25. Februar 2023

‘t gëtt Zäit !
Eng wichteg Petitioun ass duerch, nämlech déi mat der Nummer 2489, déi et allerdéngs a sech huet. Respekt iwwregens fir de Petitionär Amar Goudjil, deen de Courage hat, déi Petitioun ze lancéieren a folgend Fuerderung formuléiert huet:

Mise en place d'une commission d'enquête pluridisciplinaire indépendante censée conclure sur la réalité sanitaire, statistique, scientifique et politique pour la période Covid-19 au Luxembourg.

La mise en place d'une commission d'enquête aura pour objectif d'apporter plus de clarté sur: 1) La réalité statistique et démographique liée à l'impact de la pandémie Covid19 au Luxembourg durant l'année 2020; 2) La réalité toxicologique liée aux principes actifs et aux excipients présents dans les vaccins anticovid19; 3) La réalité des effets indésirables et des effets secondaires provoqués par la vaccination anticovid19; 4) La réalité sur la responsabilité civile et pénale des membres décisionnaires lors de la gestion de la dite pandémie Covid-19; 5) La réalité sur le plan européen de vaccination établi au préalable par la Commission Européenne et dont la feuille de route a été publiée en octobre 2018 sur le site de la Commission avec projet de délivrance d'un Pass vaccinal (Covid-Check en luxembourgeois) comme phase de test en vue de l'établissement futur du Pass Carbon adossée à l'identité numérique des citoyens européens. ...

Domat ass eis politesch Klass, déi mat méi wéi diskutabele Lockdowns an där wuel idiotescher Debatt ëm eng méiglech Impfflicht vill zur evidenter, aktueller Spaltung (Stéchwuert : Divide et impera) vun eiser Gesellschaft, déi duerchaus mat nohalteger Wierkung a leider wuel nach fir eng laang Zäit hir schlëmm Konsequenzen no sech zéie wäert, bäigedroen huet, endlech gefuerdert. Pikant ass natierlech den Zäitpunkt, nämlech dee vum Super-Waljoer-Da kommt Freude auf! Als ee vun deenen, deen als iwwerzeegten „Net-Geimpften“ vun Ufank un och mat sengen Interventiounen polariséiert huet, war et mir perséinlech eng besonnesch Freed, dës Petitioun mat z’ënnerschreiwen.

War et normal, déi absolut éischt Instanz vun enger representativer Demokratie, nämlech eist Parlament, bei all Decisioun z’ignoréieren, net an engem ëffentlechen Debat mat der Fro vun deene jeeweilege Mesuren ze saiséieren, an domat eng kontradiktoresch Debatt net zouzeloossen an deem een de Rechtsstaat an eben déi parlamentaresch Demokratie faktesch ausser Kraaft gesat huet? War et normal, eis Volleksvertrieder*Innen mat engem offizielle Maulkuerf monddout ze maachen? War et normal, wéi verschidde Leit sech an Zeen konnte setzen an dovun op déi eng oder aner Manéier nach haut profitéieren oder sech dat zumindest esou virstellen (Stéchwuert: Walen) an dat ouni iergend eng Géigestëmm offiziell erlaabt zu Wuert kommen ze loossen? War et normal, just op déi „konform“ Experten ze lauschteren an déi aner total z’ignoréieren, jo déi faktesch als Toperten, Verschwierungstheoretiker, scho bal als Krimineller duerzestellen? War et normal, d’Meenungsfräiheet total ze vergewaltegen? War et normal, d’Leit anzespären, an déi faktesch ze kriminaliséieren, déi sech erdreist hunn zu méi wéi erlaabt op enger Plaz an ouni „Sécherheetsofstand“ niewenteneen ze stoen? War et normal, Leit ënner Generalkonspiratiounsverdacht ze setzen, wa si zesumme spadséiere gaange sinn oder (nach schlëmmer) op enger „Marche blanche“ deelgeholl hunn? War et normal, een Dokter un de Pranger ze stellen an doriwwer eraus och nach viru Geriicht ze verurteelen, dee seng Positioun engagéiert an aus senger perséinlecher Iwwerzeegung eraus ëffentlech vertrueden huet? War et normal, déi Leit als „onsolidarësch“ duerzestellen, déi sech aus absolut verständleche Grënn NET impfe gelooss hunn? War et normal, datt ….an, an, an !?

An nach, besonnesch awer, ASS et normal, all Niewewierkungen – an där goufen et vill méi, wéi der offiziell zougi goufen a ginn ! - total ze verharmlosen, als „normal“ minimal Fäll , déi bei deem „Feldversuch mRNA-Impfungen“ eeben riskéiert goufen, am bekannten Narrativ vun der Politik an där etabléierter, unerkannter „Wëssenschaft“ , duerzestellen? An dat allerschlëmmst dobäi: déi Leit am Ree stoen ze loossen, déi haut un de Konsequenze vu schlëmmen Niewierkungen vun deenen „Impfungen“ ze leiden hunn a si hirem Schicksal z’iwwerloossen, ouni déi zur Rechenschaft ze zéien, déi mat hire Produkter de Mënsch-(vläicht souguer mat nohalteger Wierkung?) – krank gemaach, jo souguer vergëft hunn, voire gestuerwe sinn??

Haut ginn et esou vill Dokuën an Artikelen op internationalem Plang zu deem grave Sujet vun de COVID – 19 - Impfniewewierkungen ze kucken an ze liesen an et muss ee sech net wonneren, datt ëmmer méi Plainten deposéiert ginn…. et les suites?

Niewebäi bemierkt hat ee bayresche Riichter absolut Recht: an dëser Pandemie dierf een déi dräi Gewalten, de Sockel vun eiser Demokratie, färrem a Fro stellen an an hirem Rôle kritiséieren – Exekutiv, Legislativ a Judikativ! Si si hirer Verantwortung fir d’Vollek, fir d’Eenheet vum Vollek, wierklech gerecht ginn?

Jo, t’gëtt Zäit de Bilan ze zéien, Zäit fir een ëffentlechen Debat mat der Zivilgesellschaft– an elo mol schounungslos, objektiv an ouni iergend eng Ligen, Hallefwourechten, Manipulatiounen oder soss Blender – Politgebraddels a Politopportunismus d’Fakten op den Dësch ze leeën!
‘t gëtt Zäit!!!

Frank Bertemes

2. Juli 2023

Kampfbegriffe
Trotze, so bleibt dir der Sieg.
Christian Friedrich Hebbel
(18. März 1813 - 13. Dezember 1863 - deutscher Dramatiker, Lyriker und Erzähler)

Hass im Netz, hate speech, Kampf gegen Hass, die Dynamik des Hasses, die Verbreitung von Hass usw., ein durchaus sehr ernst zu nehmendes Thema, das noch viel weiter gehen kann, wie wir ob der Aktualität leider erfahren müssen…
Hass – heftige Abneigung, starkes Gefühl der Abneigung und der Feindschaft gegenüber einer Person, Gruppe oder Einrichtung, so der Duden. Ein Terminus als Reiztopic, das allerdings auch von den sich als „linksliberal“ bezeichnenden – und da sind die internationalen Namen dieser anerkannten und respektierten Medien bestens bekannt - jedoch ebenfalls von anderen großen Medien des Mainstreams ob dessen Aktualität aufgegriffen wird. Dies durchaus auch als Instrument, um kritische, alternative Medien und international (vor Corona!) anerkannte und oft zitierte Experten in ebendiesen Coronazeiten in ihren diversen Fachbereichen, dann jedoch ob ihrer geäußerten Zweifel und Kritiken, heftig zu diskreditieren, die Wahrheit zu bekämpfen, zu vertuschen oder eben unmöglich zu machen, Lügen in Scheinwahrheiten zu verdrehen, diese gar als Wahrheiten mittels entsprechender Marketing- Methoden der „Meinungsbildung“ zu „verkaufen“ – und dies dann selbstverständlich erfolgreich unter das Volk zu bringen. Kritik, unangenehme Fragen oder gar Stellungnahmen mehr als unerwünscht. Die Methoden sind bekannt, die medienwirksam manipulierte Masse gab und gibt ihnen Recht – das Volk wird’s schon fressen.

Und es frisst – oder fraß zumindest eine viel zu lange Zeit. Denn ebendiese Zeiten haben sich verändert, Corona scheint faktisch von Amts wegen vergessen zu sein, wie wir bekanntlich wissen. Die wirklichen Journalisten, die ihre Aufgabe im Sinne einer kontradiktorisch geführten Debatte, die eben Pro und Contra zulassen, oder auch andere kritische Autoren (und die Leserschaft, die sich an dieser Stelle informiert, weiß das durchaus!) wurden in dieser Zeit einer (fragwürdigen) „Pandemie“ (eben) mit Kampfbegriffen oder sonstigem Hassvokabular aus dunklen Zeiten, von denen wir eigentlich nichts mehr wissen wollen, von den Mainstreammedien als unglaubwürdig, rechtslastig oder als linksradikal verunglimpft – die (von Oben unerwünschte) Wahrheit wurde und wird mit allen Mitteln bekämpft, gar schamlos ins Gegenteil verkehrt. Krasses Beispiel der Dynamik des Hasses seitens der „großen“ Medien war eben die Coronazeit. By the way: Divide et impera – bestens gelungen – Chapeau den Regierungen! Die visierten Medien des Mainstreams, die nicht müde wurden im Kontext der „Pandemie“ und der „Impfung“ in ihren diversen Artikeln vor Hass und Spaltung der Gesellschaft zu warnen, entwickelten selbst und sehr bewusst eine Dynamik des Hasses, die man seriösem Journalismus niemals zugetraut hätte und die heuer glücklicherweise von Kritikern in ihren diversen Vorträgen und Essays zum Thema genau analysiert und thematisiert werden.

Es ist tatsächlich sehr richtig und wichtig, die Lügen und Infektheiten des Mainstreams nun einer seriösen, wissenschaftlichen Analyse zu unterziehen. Es ist nicht von ungefähr, dass sich besonders die linksliberalen Medien erstaunlicherweise als die größte Enttäuschung hervortaten und entgegen ihrer „normalen“ journalistischen Fachethik nur eine einzig gültige „Wahrheit“ mit entsprechendem Narrativ vertraten und immer noch vertreten: Ob zum Thema Corona, Russland – Ukraine, oder auch zum Fall Julian Assange: In weiten Teilen des visierten „Journalismus“ wurde und wird der Bruch mit der Realität zur bestimmenden Konstante. Heuer wird in diesen Essays und Fachkommentaren genauestens analysiert, wie sich diese Medien von der Realität abkoppeln und wie die vermeintlichen „Kämpfer gegen Hass“ selbst Hass schür(t)en und Feindbilder pfleg(t)en. Die Folgen sind weitreichend: „Wenn kritische Leute systematisch mit Kampfbegriffen und verzerrten Darstellungen der Wirklichkeit niedergemacht werden, dann ist eine Demokratie nicht mehr möglich“, so eine kritische Stimme in diesem Kontext. Man habe etwas beobachtet, das im Grunde für jeden sichtbar war oder hätte sein müssen und zwar den enormen Widerspruch zwischen dem, was die linksliberalen Meinungsmacher predigen, und dem, was sie selbst tun. Und das schier Unverständliche sei in diesem Zusammenhang, dass ihnen selbst dieser Widerspruch nicht aufzufallen scheint. Das ist das eigentlich Unfassliche, und viele fragen sich, was da los ist, wie so etwas möglich sein kann. Seit Jahren, Jahrzehnten, prangern ebendiese Medien den „Hass im Netz“ an. Sie klagen in der Tat (und das sicherlich zu Recht) die „Rechtspopulisten“ ihrer Methoden der Polarisierung und der Spaltung an, werfen ihnen das bekannte Spiel „Wir gegen die Anderen“, das Schüren von Hass, die Pflege von Feindbildern und so weiter vor. Doch eben während der Coronazeit (so eine Analyse der Methoden) war es so, als sei da plötzlich (Zitat) „ein Schalter umgelegt worden.“ Da ließ man auf einmal selbst alle Hemmungen fallen und bediente sich eines Kampfvokabulars, das man von diesen Medien niemals erwartet hätte – und das ist durchaus ein persönliches Gefühl des Zeilenschreibers! Muss man gewisse Zeitungen unseres Ländchens mit ihren „journalistischen“ Totalentgleisungen in diesem Kontext erwähnen?

Der Wolf im Schafspelz kam demnach zum Vorschein. Texto: „In einer unfasslichen Brutalität, wie es sie bislang in der Nachkriegszeit nicht im öffentlichen Diskurs gegeben hatte, bediente sich ausgerechnet der angeblich anti-faschistische linksliberale Mainstream systematisch genau jener agitatorischen Methoden, die er bislang schärfstens verurteilt hatte, wenn andere sie verwendeten. Dieser krasse Widerspruch ist so offensichtlich wie der helllichte Tag. Und es ist darum an und für sich grotesk, dass man ihn überhaupt eigens als These formulieren muss. Generell ist es ein Ausdruck der tiefen Erkrankung des öffentlichen Diskurses, dass man heutzutage Dinge explizieren muss, die im Grunde jeder sehen müsste – die so offensichtlich geworden sind wie die Tatsache, dass der Himmel blau ist.“ So jedenfalls der österreichische Germanist und Philosoph Ortwin Rosner in einem Interview zu seinem Essay im Kontext unseres Themas. Zum Themenkomplex Corona stellte er fest: „Am Anfang setzte man Covid der Grippe oder sogar einer bloßen Erkältung gleich. Man verwies auf das hohe Alter der Todesopfer. Man zitierte Experten, die einem erklärten, dass Viren etwas ganz Natürliches seien, vor dem man keine Angst haben müsse. Man ging geradezu beschwichtigend mit dem Thema um. (Und dabei hätte man auch bleiben sollen, oder?) Doch dann sind die Medien aber dazu übergegangen, Maßnahmenkritiker anzugreifen. Grotesk daran ist, dass nur kurz darauf dieselben Medien jeden als „Verschwörungstheoretiker“, „Schwurbler“, „Corona-Verharmloser“ und so weiter an den öffentlichen Pranger stellten, der eigentlich nur das sagte, was sie selbst zuvor gerade noch als Wahrheit verkündet hatten.“ Von der man dann allerdings auf einmal gar nichts mehr wissen wollte! Weshalb wohl?

Und das war überall so – wie wir Kritiker auch hierzuländchen mit entsprechender „Nachhaltigkeit“ persönlich erfahren mussten!

Doch, sehr richtig: Trotze!
…so blieb im Endeffekt eben doch UNS kritisch Denkenden der Sieg!
Eigentlich traurig…

Frank Bertemes

24. Juli 2023

Hallo,

Ich war anwesend bei Eurer Veranstaltung mit Daniele Ganser (klasse, klar!) und habe einen Vorschlag für einen möglichen Vortrag für Euch:
https://www.jonastoegel.de/angebote

Dieses Interview habe ich mir angehört:
https://youtu.be/NzbN1kRlcvQ
und auch sein Buch zur Kognitiven Kriegsführung bestellt.

Sehr sehr gut, vor allem, weil durch Bewusstmachen der Manipulation bei den Menschen die Resilienz gegenüber Propaganda gestärkt wird. Das sehe ich als eines der wichtigen Themen derzeit an.

Gruss,

Michael Eiden

25. August 2023

Schöne neue Welt?

Der technologische Fortschritt hat uns lediglich wirksamere Mittel zur Verfügung gestellt, um rückwärts zu gehen. (Aldous Huxley)

Schöne neue Welt (Original „Brave New World“) ist der Titel des 1932 erschienenen dystopischen Romans, einer negativen Utopie, des Universalgelehrten Aldous Huxley. Beschrieben wird darin die Gesellschaft des Jahres 2540 n. Chr., die zur Wahrung ihrer Stabilität in Kasten geordnet ist und jede Initiative zur Änderung der Strukturen durch Indoktrination, Konsum, Drogen und unmittelbare Befriedigung erstickt. Wer Huxleys Werk erwähnt, nennt in einem Atemzug George Orwells im Jahre 1949 erschienenes und heute hochaktuelles Meisterwerk „1984“. Auch wenn die Darstellung des gleichen Themas der beiden Schriftsteller - die sich auch kannten (Orwell war Huxleys Schüler) und die allerdings gegensätzlicher nicht sein konnten – inhaltlich absolut verschieden, in der Konsequenz allerdings identisch ist, so kann man im aktuellen Kontext folgende, aussagekräftige Brücke schlagen - frei nach Huxleys Zitat: Noch nie waren so viele so sehr wenigen ausgeliefert.

Orwell und Huxley. Schüler und Lehrer. 1984 und Schöne neue Welt – auch wenn „brave“ in der deutschen Übersetzung u.a. zwar auch prächtig, eher jedoch „tapfer, mutig, kühn“ bedeutet – und das ist genau das, was im visierten Kontrollstaat absolut unerwünscht ist!  Das genaue Gegenteil ist der Fall, nur: Wie ergeht es jenen kritischen Menschen in unserer heutigen (Zuschauer-) „Demokratie“? Reizthemen „Pandemie“, „Corona-Impfung“, Klimadebatte, Ukraine-Konflikt, NATO, Aufrüstung, EU-Neoliberalismus usw.? Alles live und in Farbe erlebt, Gesellschaft gespalten wie nie zuvor – die Rechte profitiert…Weil das Polit – Establishment kläglich versagt – und dennoch, total beratungsresistent, schamlos (weil hilflos?) in dem Sinne ohne Rücksicht auf Verluste weitermacht! Und das ist keine Frage, deshalb auch die entsprechende Interpunktion!  Versager, Blender, Profiteure…Muss man das Buch des Autors Wolfgang Hetzer mit dem ebendiesem aussagekräftigen Titel „Politiker-Patrioten-Profiteure“ mit der Fragestellung „Wer führt uns Europäer an den Abgrund?“ - Heute stehen wir davor, morgen sind wir einen Schritt weiter (niemand lacht!) - tatsächlich wörtlich nehmen? Unverbesserliche? Opportunisten? Oder totale Versager? Streitkultur, basisdemokratische Auseinandersetzung, Diktat des Mainstreams …doch das alles nur als Randbemerkung, jedoch zum Thema durchaus passend.  Ach, ist das tumbe Wahlvolk etwa selbst schuld an der Politmisere?

Huxley lobte 1984, sagte aber seine Dystopie, seine Version der Zukunft, wäre die wahrscheinlichste. Orwell vs. Huxley: Wer hatte Recht? Wohl beide. Und ihre damalige Science-Fiktion- Visionen der Zukunft sind immer noch hochaktuell, weil ein Ende (der sich auflösenden Demokratie?) noch lange nicht vorauszusehen ist. Der heuer erlebte Rechtsruck (wobei Diktaturen von rechts oder von links doch absolut das gleiche „Resultat“ erzielen – bspw. China und die frühere Sowjetunion usw.) beweist dies bestens. In Aldous Huxleys dystopischem Weltstaat hält die herrschende Elite die Massen mit einem Narkotikum namens Soma und einer anhaltenden Orgie von zwanglosem, sorglosem Sex gefügig. Stattdessen wird in George Orwells Dystopie 1984 die Bevölkerung durch ständige Kriegsführung und einem hypereffizienten Überwachungsstaat mit dem Instrument der Angst in Schach gehalten. Sie scheinen zwei gegensätzliche Dystopien zu sein, doch in Wirklichkeit sind Orwells Welt und Huxleys Welt einfach zwei verschiedene Formen der Unterdrückung - in ihrer Konsequenz demnach gleich!

Die absolute Kontrolle als oberstes Ziel eines Staates. Laut Orwell müssen wir übermäßige Überwachung und Gewalt fürchten, besonders mittels vorenthaltener respektive strikt überwachter Informationen. Huxley seinerseits warnte vor jenen, die uns so viele Informationen geben, dass wir in der Informationsflut faktisch ersticken und dadurch auf Passivität und Egoismus reduziert werden. In der einen Welt wird versucht, die Fakten entweder zu vernichten oder opportunistisch zu verdrehen, in der anderen besteht ein Machtsystem, das uns vermitteln will, dass Fakten überhaupt nicht zählen oder eh niemanden mehr interessieren. Moderne Interpretation: Ablenkung durch die uns heute bekannte Kommunikationselektronik, den Massenkonsum der modernen Spaßgesellschaft - totales Desinteresse an Fakten, ob die nun stimmen oder nicht, ist eh völlig egal. In Huxleys Lesart: eine Gesellschaft der „Freude“, des Konsums und des Wohlstandes. Konsequenz: Egoismus und Narzissmus – alles wohlbekannt in „modern times“ – aktueller geht’s nicht! Oder auch Orwell, heuer übrigens bestens umgesetzt in Chinas Sozialkredit-System, der Totalkontrolle der Bevölkerung mittels eines „Punktsystems“, meint im Klartext: die Peitsche, sprich: Wenn Du das nicht tust, handelst Du am Rand der Gesellschaft.

Demnach: Huxleys hedonistische Spaßgesellschaft auf der einen, Orwells bestbekannter „Großer Bruder“ auf der anderen Seite. In beiden Fällen: absolut inexistente Demokratie! Wobei der demokratische Rechtsstaat sich besonders durch „das freie Wort“ als wichtigstes Instrument zur Regulation der Demokratie auszeichnet, dieser folglich niemals  mittels Gewalt vorgeht – der gelebten Alltagspraxis der Diktatoren dieser Welt.

Wir wurden von zwei visionären Meisterwerken der Science-Fiktion- Literatur vor ebendiesen Entwicklungen gewarnt.

Wo stehen wir heute und wo steuern wir hin?

Frank Bertemes

8. September 2023

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.

So jedenfalls Albert Einstein, der damit so einiges ausdrücken wollte. Vielleicht war er ein Realist mit Überblick, was man von einer Schafherde nicht behaupten kann. Dort drängt sich alles zusammen, kuschelt – im Kontext dieses Textes „kuscht“- um das eigene Wohlbefinden und vor allem die Sicherheit zu behalten, auch wenn die Richtung vielleicht gar nicht so gut ist. Vor allem gilt etwas: Nur nicht auffallen, mit der Herde laufen, nicht aus der Reihe tanzen. Und doch: Wer will schon ein "Dummes Schaf", ein "Schafskopf", oder auch immer "lammfromm" sein? Mit solchen Sprüchen betitelt man seine Mitmenschen und natürlich nicht sich selbst, sieht doch so mancher sich individuell nicht immer als so tadelloses Schaf der visierten Schafsherde – je nach Situation. Wenn es angesagt ist, tanzt man vielleicht doch aus der Reihe, oder? Aber das sind dann doch die wenigsten, besonders dann, wenn es um Zivilcourage, Mut zur Position oder zum „Outing“ in diverser Hinsicht geht.

Stichwort: Freie Meinungsäußerung. Oder auch Rede- und Willensfreiheit, Selbstbestimmung und Demokratie – alles wohlklingende Begriffe, die bereits heute einen schweren Stand haben. Und gemessen an dem, wie sich die Herrschenden und Mächtigen die Zukunft vorstellen, wirkt jede Schönrederei dieser Begriffe fast schon wie eine Farce. Stichwort: NATO – geht es dort „nur“ um ein (vermeintliches) westliches Verteidigungsbündnis? Doch zuerst einmal, naiv gefragt: Was ist die NATO überhaupt? Jeder kennt den Begriff, der ob des Ukraine-Konflikts heuer die Nachrichten beherrscht. Die (natürlich) „gute“ NATO, vor der die Polit-Schafe in öffentlich manifestierter Eintracht schön brav kuschen? Jedwede Kritik total unerwünscht, gar ein politisches Sakrileg? Zur Begriffserklärung: NATO steht für "North Atlantic Treaty Organization", der "Organisation des Nordatlantikpaktes", im Klartext um ein Militärbündnis zur Verteidigung. Das NATO-Hauptquartier hat seinen Sitz seit Beginn des Bündnisses in Brüssel. Unterzeichnet wurde der Bündnisvertrag am 4. April 1949 und trat am 24. August 1949 in Kraft. Gründungsmitglieder waren die USA, Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen und Portugal. Deutschland ist seit dem 6. Mai 1955 Mitglied der NATO. Heute sind 31 Staaten in der NATO vertreten. An sich hat die NATO das Ziel, die Sicherheit der Mitgliedsstaaten in politischer, militärischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu schützen. Die NATO ist ein (theoretisch) reines Verteidigungsbündnis, das Staaten nur gegen Angriffe von außen unterstützt, aber schon in ihren Statuten ausschließt, militärisch als erste Partei tätig zu werden. Nur: Ist dem wirklich so? Geht es nicht doch darum, den Willen der die NATO beherrschenden USA „bündnistechnisch“ durchzusetzen? Reagiert man tatsächlich nur und agiert absolut nicht? Oder haben doch jene Kritiker recht, die behaupten, die NATO arbeite an der Errichtung einer Meinungs- und Gedankendiktatur, wie diese im bereits in einem vorigen Artikel an dieser Stelle in Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt“ in weiser Voraussicht angekündigt wurde? Pure Science-Fiction – oder heutige bittere Realität? Es gibt jedenfalls Beispiele genug, die ebendiesen Verdacht erhärten, ja durchaus bestätigen. An die Adresse der NATO geht der direkte Vorwurf, keinesfalls nur defensiv zu operieren, im Gegenteil: diese NATO würde unter dem Label „Verteidigungsbündnis“ weltweit Kriege führen, anzetteln oder am Laufen halten. Und, bösartig angedeutet, Stichwort: Ukraine – Russland „ Konflikt“, meint natürlich Krieg: Besteht etwa durchaus ein Interesse daran, diesen (US-diktierten) Krieg solange zu führen, bis die Interessen der NATO - meint natürlich der USA – in die Realität der US-amerikanischen Forderungen umgesetzt sind? Es ist geradezu lächerlich, diesen Krieg ebenfalls im Namen der Demokratie und der Menschenrechte für ein Land zu führen, das durch und durch korrupt und undemokratisch ist – ebenso wie Putins Russland übrigens! Doch lassen wir diese Debatte, die für einige (eher für viele) in ihrer Naivität mitnichten objektiv und aufgrund evidenter Faktenlage geführt werden…darf! Ein eigentliches Paradebeispiel der Desinformation und der Manipulation der Massen, im Sinne dieses Textes der Schafe eben, wo es darum geht, die „verwirrte Herde“ zu bändigen, diese mittels eines Triumphzuges des Mainstreams klein zu halten, meint jedwedes kritische Denken im Keim zu ersticken. All das ist allerdings längst bekannte Praxis – erinnern wir uns nur an die „Pandemie“ und die Impfdebatte…

Szenenwechsel. Kehren wir in den hochaktuellen politischen Alltag unseres Luxusländchens zurück. Sieht man sich die heuer ins Haus flatternden Wahlprogramme oder die ob des anstehenden Wahltermins uns vom Straßenrand aus anstrahlenden Politikergesichter mit den entsprechenden Wahlsprüchen in Fettdruck genauer an – sofern man keinen Unfall riskieren will – so kann doch nur das Gegenteil all dieser bösartigen Unterstellungen all dieser Kritikasten der Fall sein, oder? Denn: Die Demokratie ist doch wieder Trumpf – glaubt man den Wahlprogrammen. Oder geht es doch nur darum, nach der Wahlschlacht dem Willen „von Oben“ zu gehorchen und die von gewissen Kreisen nach und nach gewollte unterwanderte Demokratie, die weltweit auch ob des Einflusses der politischen Rechten trotz gegenteiliger Sprüche die unweigerliche Konsequenz sein wird, zu riskieren? Man bedenke: Freie Meinungsbildung und ein freier Wille haben darin endgültig ausgedient, stattdessen gibt es ein Weltbild von der Stange und ideologischen Einheitsbrei fürs (siehe Titel dieses Beitrages) mähende, blökende Schafsvolk. Rede- und Willensfreiheit, Selbstbestimmung und Demokratie haben dann ausgedient…

Egal wie: Es ist an uns, die Demokratie zu überwachen, diese aktiv, partizipativ zu gestalten und abzusichern. Denn es ist absolut nicht gleichgültig wie man wählt – mitnichten! Unser Votum bei den Wahlen sollte man deshalb durchaus entsprechend bedenken. Wir sind es uns selbst, besonders jedoch unseren Nachfahren schuldig

Frank Bertemes

 

15. September 2023

Nicht die Diktatoren schaffen Diktaturen, sondern die Herden.
Georges Bernanos – französischer Schriftsteller

Um die Impf- und Pandemiedebatte scheint es ob der anstehenden Wahlen hierzuländchen verdächtig ruhig geworden zu sein, auch wenn man in ebendiesem Kontext heuer wieder zurückhaltende „Werbung“ für den kommenden Winter macht. In Wirklichkeit ist da auf internationalem Parkett zwar noch Ruhe vor dem Sturm angesagt, doch im Hintergrund läuft so manches, was man dem tumben Wahlvolk absichtlich vorenthält. Realpolitisch ist ein Sturm angesagt, der von der WHO ausgeht und der von den diversen Regierungen ohne Widerrede durchzustehen, gar durchzupeitschen sein wird. Stichwort: Pandemieverträge nach den Vorstellungen der WHO.

Zur WHO von Schweizer Seite offiziell: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist das Steuerungs- und Koordinationsorgan für den Gesundheitsbereich der UNO. Ihr Ziel ist es, eine bessere Gesundheit für alle Menschen zu erreichen. Die Schweiz ist Gründungsmitglied der WHO und beherbergt den Hauptsitz der Organisation in Genf. Kritische Stimmen sehen die WHO jedoch als das, was diese wirklich ist. So beispielsweise die renommierte Frankfurter Rundschau in einem beachtlichen Artikel vom 22. April 2020 unter dem Titel Vorsicht vor der WHO sehr deutlich: „Für die WHO war Gesundheit ein Grundrecht aller Menschen und Voraussetzung für den Weltfrieden. Die WHO definierte Gesundheit als „völliges körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden“. Die WHO kann sich die weltweite Ausrottung der Pocken als einen ihrer größten Erfolge auf die Fahne schreiben. Die WHO war führend in Konzepten für die Entwicklung von Basisgesundheitssystemen in armen Ländern, mit denen eine medizinische Grundversorgung für alle gesichert werden sollte. (…) Man konnte der WHO vertrauen. Heute, einige Jahrzehnte später, ist davon nichts mehr übrig. Die WHO leugnet bis heute die furchtbaren gesundheitlichen Auswirkungen der Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima. Es kamen Geheimverträge mit der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO in Wien ans Licht, in denen die WHO zum Stillschweigen verpflichtet worden war, damit sie die Nutzung der Kernenergie nicht störte. Die WHO hat allem voran ihre Unabhängigkeit verloren, seit sich immer mehr Regierungen aus der Finanzierung zurückgezogen haben. Durch viel zu geringe Pflichtbeiträge der Mitgliedsländer wurde die WHO in die Arme der Pharmaindustrie getrieben. Es werden knapp 80 Prozent des WHO-Jahresetats von 4,4 Milliarden Dollar von diesen Pharma-Spenden bestritten. An erster Stelle steht die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung, die alleine über 600 Millionen Dollar spendet. Im Vorstand dieser Stiftung sind alle großen Pharmafirmen vertreten. Lukrative Medikamenten- und Impfprogramme werden seitdem von der WHO gefördert, von Basisgesundheitssystemen ist keine Rede mehr. Die WHO macht also Politik für ihre Spender. (…) Die einstige Autorität der WHO ist dahin. Sie ist zu einem Teil der Gesundheitswirtschaft geworden. Und so sollte man alles, was von der WHO kommt, mit großer Vorsicht genießen und nicht vergessen, dass aus der ursprünglichen Absicht der Förderung der Gesundheit in den Ländern dieser Erde eine korrupte, weltumspannende Lobbyorganisation geworden ist.“

 „Eine bessere Gesundheit“ - Klingt schön und gut, ist allerdings kritisch zu betrachten. Geht es doch, wie immer - und das immer mehr -  um effektive Interessen – diverser Natur. Besonders auf dem Spiel steht dabei allerdings die Demokratie, die immer mehr illiberal gestaltet zu werden droht und die immer weiter nach rechts abrutscht – und das wird von unserer, der „liberalen“ Demokratien verpflichteten, vereinigten politischen Klasse stillschweigend in Kauf genommen. Heuer werden, so kritische Beobachter, in diesem Sinne bedrohliche Vorhaben im Schatten des Ukrainekrieges vorangetrieben. Dazu zählen zum einen die geplante Chat-Kontrolle durch die EU, die eine Totalüberwachung der privaten digitalen Bürgerkommunikation ermöglichen wird. Zum anderen droht die auf mehreren Wegen ausgebaute Macht der in diesen Zeilen visierten WHO und das in Form eines geplanten „Pandemie-Vertrags“ und von Verschärfungen der „Internationalen Gesundheitsregulierungen“ (IHR), die laut diesen Beobachtern potenziell zur (Zitat) „Entmachtung der nationalen Regierungen in zentralen Bereichen führen könnten.“ Wollen wir das wirklich riskieren? Ob der allgemeinen Gleichgültigkeit der „bespaßten“ Massen (siehe Huxleys „Schöne neue Welt“) und aufgrund der Erfahrungen der (vermeintlichen) Corona-Pandemie, die nur den Einstieg in die kommenden Gefahren für unsere Demokratie darstellte, werden die nächsten Schritte in die völlig falsche Richtung eingeleitet. WEF, Bilderberg mit der WHO schlagen unweigerlich zu, die Regierungen kuschen, keine von ihnen traut sich, aus der Reihe zu tanzen, die Schafsherde folgt dem Leithammel blind! Zu den Risiken und Nebenwirkungen beachte man das einführende Zitat…

Hinter unserem Rücken und mittels gezielter Ablenkung des Ukraine-Krieges läuft in der Tat so manches: Bedrohlich sind dabei Pläne, die „Weltgesundheitsorganisation“ (WHO) durch Änderungen der „Internationalen Gesundheitsregulierungen“ (IHR) teilweise in die Lage zu versetzen, „Regierungen und Parlamente zu entmachten“. So jedenfalls der mehrfach ausgezeichnete Wirtschaftsjournalist beim renommierten Handelsblatt, der Autor Norbert Häring , der uns in einem Artikel warnen will: Der Vorschlag, der den WHO-Mitgliedsländern vom WHO-Generalsekretär übermittelt worden sei, zeichne sich durchgängig dadurch aus, dass die WHO auch ohne Zustimmung von Regierungen (sic!) einen Gesundheitsnotstand für deren Länder ausrufen und Gegenmaßnahmen diktieren könnte, bis hin zur Einladung ausländischer Expertenteams. Häring folgert daraus: „Was den USA mit Unterstützung der EU und der Schweiz, die die meisten global agierenden Pharmakonzerne beherbergen, hier vorschwebt, ist eine Ermächtigung der WHO im Falle einer tatsächlichen oder behaupteten Gesundheitsgefahr durch einen Krankheitserreger umgehend den nationalen Regierungen das Heft aus der Hand nehmen und die Lagebeurteilung sowie die Gegenmaßnahmen bestimmen zu können. Zwar behalten die Regierungen das Recht, nein zu sagen. Dies wird aber stark entwertet dadurch, dass sie dann sofort weltweit an den Pranger gestellt werden können, entweder von der WHO, oder auch nur von einer einzelnen, mächtigen Regierung, wie etwa derjenigen der USA.“ Und wieviel „Courage“ zum Widerstand darf das Wahlvolk sich schon von unseren Politikern  erwarten, besonders wenn man weiß, wie die sich auf EU – Niveau in vorauseilendem Gehorsam verhalten? Außer wenn man einem Rechtsaußen medienwirksam und mit entsprechend nachhaltiger Wirkung mal „Merde alors!“ zubrüllen darf…

Doch weiter im erwähnten Text: Die aufgelisteten Anträge zu Änderungen der IHR zielten auf eine „Mehrung der Macht der WHO“ und auf die Möglichkeit, Länder, die nicht hinreichend mit der WHO kooperieren, mit negativen Sanktionen belegen zu können.“  Häring erwähnt noch weitere Hintergründe. Ein anderer internationaler Kritiker meint dazu, dass wenn das Realität werde, würde es wohl auch für bemühte Politiker erheblich schwieriger, sich einer zerstörerischen internationalen „Virus-Politik“ in den Weg zu stellen, um etwa die eigenen Bürger vor potenziellen Übergriffen der Pharmaindustrie zu schützen. Dass über ein solches einschneidendes Vorhaben nicht in angemessener Breite berichtet wird, verdeutlicht einmal mehr den wirklichen Zustand unserer Demokratie!

Was wissen wir tatsächlich von einem neuen WHO-Pandemievertrag? Dass dies auch hierzulande durchaus ein Thema ist, beweist ein entsprechender offener Brief der Patientevertriedung, cf. Leserforum Offener Brief: Neuer WHO-Pandemievertrag - Tageblatt.lu.

Und die Reaktion unserer Regierung? Oder auch der Opposition? Besonders der sogenannten „Linken“, lies den Parteien, die sich noch „links“ nennen, die sich jedoch leider alle sehr zurückhaltend zu diesem Reizthema verhalten? Gleich NULL! Unter anderem in der Schweiz jedoch ist die Diskussion zum Thema sehr konkret, warnt man eindringlich vor den absolut inakzeptablen Konsequenzen dieses völlig undemokratischen Vertrages für unsere Demokratie: Die Vertragsstaaten sollen im neuen Text allen Ernstes tatsächlich versprechen, die WHO als die führende und koordinierende „Behörde“ – die übrigens von wem finanziert wird? – für Fragen der internationalen öffentlichen (sic!) Gesundheit anzuerkennen. Darüber hinaus sollen die Regierungen versprechen, die diesbezüglichen Empfehlungen der WHO zu befolgen – meint verbindlich zu gehorchen, sprich zu kuschen.

Wer diktiert hier was, für wen, und final in wessen Interesse?

Was bedeutet das alles für unsere Demokratie?

Frank Bertemes

5. November 2023

„Ein Herrscher muss schlau sein wie ein Fuchs, um Schlingen und Fallen zu erkennen“.

So Niccolò Machiavelli. In moderner, demokratischer Interpretation gilt dies allerdings stärker für das Volk, das in einer Demokratie noch schlauer sein muss, um die Gefahren und Irrtümer, die von den „Herrschenden“ ausgehen, vorausschauend zu erkennen. Und das dürfte uns aus den sehr ernsten Zeiten der „Pandemie“ mit angedrohter „Impfpflicht“, die man wohl immer noch nicht (siehe die hochaktuelle Debatte um die mehr als brandgefährlichen und einer Demokratie unwürdigen WHO-Pandemieverträge) aufgegeben hat, bestens bekannt sein.

Virtù ist die italienische Übersetzung des lateinischen Begriffs “Virtus” und bedeutet Tugend. In der politischen Philosophie ist virtù der Zentralbegriff des berühmten Florentiners Niccolò Machiavelli, der den Begriff der moralischen Tugend in den Kontext der Kräfte und Funktionen von Herrschaft setzte. Im Rahmen dieses Beitrages ist dieser Terminus im Zusammenhang der heuer aktuellen Regierungsverhandlungen zu verstehen, die uns – und machen wir uns nichts vor – verstärkt mit einer wirtschaftsliberalen Politik konfrontieren wird. Der Begriff der Tugend, der Tauglichkeit, der Tugendhaftigkeit, ist demnach im Gesamtkontext Demokratie besonders im sozial-ökologischen Handeln durchaus angesagt.

Wer noch vor dem rezenten Wahltag von einer eher ökosozial orientierten Politik der Zukunft träumte, musste am Wahlabend ein klares, für die politische Ökologie drastisches, gar dramatisches, realpolitisch dennoch wenig verwunderliches Wahlresultat akzeptieren. Das Wahlvolk hat entschieden und es muss weiter gehen. Die Aufgabe der politischen Opposition im und auβerhalb des Parlamentes wird so wichtig sein wie kaum jemals zuvor. Denn die Zweifel an der eben ökologisch und sozial engagierten Politik dieser neuen Regierung unter der Führung eines (vorsichtig gesagt) wirtschaftsfreundlichen Ministerpräsidenten sind sicherlich nicht unberechtigt. Machiavelli war ein Anhänger der sophistischen Philosophie, die den Menschen als „Maβ aller Dinge“ nahmen. Er wollte den Menschen möglichst positiv auf seine politischen und bürgerlichen Verpflichtungen aufmerksam machen, auch wenn er, der eigentliche Republikaner, sich sehr viel mit der Machtfrage beschäftigte. Virtù als Begriffssystem sollte ihm dabei im Sinne moralischer Tugend an die Adresse der Herrschenden, heute der Regierungen,  Hilfestellung leisten. Der Mann ist heute noch hochaktuell, geben seine Schriften reformbereite, republikanische und für seine Zeit recht innovative Ideen wieder. Aber dem gegenüber weisen sich andere Passagen, besonders im Principe , um so konservativer aus. Ein Herrscher, vor allem ein unerfahrener, müsse zum Beispiel „gegen die Treue und die Menschlichkeit (...) verstoßen“, die Bürger folglich missbrauchen und enttäuschen und je nach Notwendigkeit, „Löwe oder Fuchs“ sein, um den Staat zu erhalten. In seiner Discorsi beschreibt Machiavelli hingegen, dass sich selbst der Herrscher an bestehende Gesetze unbedingt zu halten hat, um dem Volk ein Leitbild zu präsentieren.

Oder ganz einfach die Versprechen einhalten, die man vor den Wahlen vollmundig machte und die dann doch nur - nach Machiavellis Herrschertheorie - Mittel zum Zweck waren? Und, ach ja, virtù als Gretchenfrage formuliert: Wie hast du’s mit Tugend? Oder doch wohl eher (gar wie fast immer)  die bekannten Laster der Polit-Opportunisten, die wenig Probleme damit haben, ihr „Geschwätz von gestern“ realpolitisch schnell zu vergessen? Im Sinne eines bekannten Gedichtes:

Ach, ich fühl es! Keine Tugend
Ist so recht nach meinem Sinn;
Stets befind ich mich am wohlsten,
Wenn ich damit fertig bin.

Dahingegen so ein Laster,
Ja, das macht mir viel Pläsier;
Und ich hab die hübschen Sachen
Lieber vor als hinter mir.

 Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Man darf jedenfalls gespannt sein, wie der „Neue Luc“ in der neuen Partnerschaft mit dem nicht mehr ganz so neuen Xavier -  der in letzter Zeit jedoch an sich selbst scheinbar neue Seiten erkannt zu haben vorgibt - in neuer schwarz-blauer Regierungsauflage mit neuen Mustern harmonieren wird… und was für uns als tumbes Wahlvolk aus diesem schwarz-blauen (altbekannten) Politgemisch resultieren wird!

Und zum Schluss noch ein „Polit-Bonbon“ des in diesen Zeilen bemühten Niccolò Machiavelli, der übrigens von 1469 bis 1527 lebte:

*„Was man auch immer für Vorkehrungen treffen mag, es kommen, wenn die Einwohner nicht zerstreut und getrennt werden, immer der alte Name und die alte Verfassung wieder zum Vorschein.“

Der Mann wusste sehr wohl, wovon er sprach – und sein bestbekanntes Werk eines überzeugten Republikaners galt nicht umsonst als (mögliche jedoch bestens platzierte) …Satire!

*Quelle: Machiavelli, Der Fürst (Il Principe), verfasst 1513; päpstliche Druckgenehmigung 1532 (posthum)

Info: (…) Obwohl Machiavelli sein Leben lang, trotz allen persönlichen Elendes - wie der Entbindung von seinen politischen Ämtern - stets von starken Herrschern, wie den wiederkehrenden Medici, umgeben war und beeinflusst blieb, begab er sich dennoch auf die Suche nach der bestmöglichen Lösung für einen dauerhaften Frieden und einen beständigen Staat; und dies unabhängig von seiner eigenen Person. Im Principe richtet sich das Wort direkt an den Herrscher Lorenzo de Medici: unter anderem, damit dieser Machiavellis Wunsch nachkomme, Italien von fremden Einflüssen zu befreien, ähnlich wie sich das israelische Volk aus der Knechtschaft der Ägypter befreite. Noch heute wird Machiavelli mit den verschiedensten politischen Seiten in Verbindung gebracht. Obwohl er sich nie ganz eindeutig für eine bestimmte Richtung aussprach, schien er, in der sich durch die Mischverfassung auszeichnende Republik, das scheinbar geeignete politische System gefunden zu haben. Er konnte in seiner Lebenssituation selbst kaum von einer möglichen Kompromissbereitschaft profitieren, wie sie etwa in einer Republik zu finden wäre - indem er sich aus Florenz zurückzog - und doch ist seine republikanische Überzeugung, gerade in den Discorsi, klar sichtbar. (…) (aus: Dossier Anthony Stern  / Travail de Séminaire, 2010)

Frank Bertemes

14. November 2023

Es gehört nicht viel Geist dazu, alles zu verwirren, viel aber, alles auszugleichen.

Charles de Montesquieu

Der italienische Ministerpräsident Alcide de Gasperi sagte am 12. Januar 1951 in Straßburg: "Was uns vorwärtstreibt, ist zur Genüge bekannt: Es gibt ein unzerstörbares europäisches Selbstgefühl. Nur mit einem starken, einigen Europa können die Europäer - und kann die Welt - wirklich gedeihen. Ein zersplittertes Europa wird zum Balkan der Welt werden und zur ständigen Einladung an andere, sich in seine Angelegenheiten einzumischen. Es muss mit einer Stimme sprechen, um gehört zu werden." 

Nur: Wo steht Europa heute? Wie weit sind wir? Wir erleben heuer ein (nicht nur gefühlt) verwirrtes, zersplittertes Europa - von „Union“ keine Spur, ganz im Gegenteil! Auch wenn man sich die uns telegen vorgetragene „Harmonie“ sich umarmender und küssender Politstars der ersten EU-Reihe so ansehen muss – der Schein trügt…einmal mehr!  Dabei sind die Herausforderungen gigantisch – und die hoch bezahlten EU – Versager strahlen in die Kameras!  Dabei steht nicht nur die Menschheit insgesamt vor enormen Herausforderungen, die nicht nur geopolitischer Natur sind, sondern (und vielleicht besonders) eben Europa.  Wir müssen uns in der Tat damit abfinden, dass die Welt so sein wird, wie sie noch nie war. Politische Beobachter meinen jetzt schon festzustellen, dass Europa insgesamt einer der größten Verlierer als Folge des russisch-ukrainischen Krieges zu werden droht.

Im Klartext: Europa hat aufgehört, Europa zu sein.

Dass dem so ist, ist eigentlich nur eine logische Folge einer Geschichte des Versagens und des totalen Glaubwürdigkeit Verlustes der EU-Politklasse – muss man die immer wieder auftauchenden diversen Korruptionsskandale überhaupt noch bemühen? Die rezenten Beispiele untermauern diese Faktenlage – ach, und trotzdem nachhakend bemerkt: Was läuft den Stand heute so in der bekannten Causa Éva Kaïlí, oder auch im Kontext der  bestbekannten Skandale um die als Flinten- und „Panzer-Uschi“ bezeichnete „christliche“ Politikerin in höchster EU-Funktion Frau Ursula Gertrud von der Leyen? Weiteres Stichwort an ihre Adresse: die undurchsichtigen Milliarden-Geschäfte zwischen Pfizer und der EU-Kommissionspräsidentin! Auch wenn die Justiz ermittelt, werden trotzdem munter neue Deals ausgehandelt. Man schämt sich bekanntlich nie, wenn man sich qua Amt so ziemlich alles erlauben darf, oder? Für wie dumm hält man uns eigentlich? Dazu auch die diversen Beiträge zu den aktuell heftig debattierten WHO-Pandemieverträgen, die noch weiteren Stoff in der Argumentation gegen die von dieser EU-Kommission vorangetriebenen (vergifteten) Corona- „Impfungen“ bieten. Wie weit ist diese völlig verwirrte EU in der Tat gesunken?  Und, als tumber Wähler sei die naive Frage erlaubt: Wo bleibt die erste offizielle Anklage mit einem folgenden Gerichtsprozess? Man vertuscht, wartet ab, lässt die Aufregung sich legen, die Zeit wird’s schon richten

                              …und:   Justitia spielt mit?       

Und ja, das (tumbe) Wahlvolk vergisst schon noch - das ist wohl der Plan derer, die wir (zumindest teilweise) nächstes Jahr wählen dürfen – denn es besteht immer noch ein großer Unterschied zwischen Parlament und Kommission. Was veranstalten diese hochbezahlten EU-Parlamentarier, die wir wählen sollen, eigentlich? Haben die überhaupt noch irgendeinen Einfluss auf die (Schand-) Taten der neoliberal agierenden Kommission? Auch wenn einige durchaus überzeugen und Einsatz zeigen (wie übrigens absolut die Grüne EU-Abgeordnete Tilly Metz), so werden deren Reden vielleicht gehört, süffisant belächelt meistens jedoch ignoriert, besonders dann, wenn kritische Töne erklingen, die dem neoliberalen Diktat widersprechen-nichts Neues! Das EU-Wahlvolk allerdings bekommt generell sehr wenig von dem mit, was im Europaparlament tatsächlich läuft. Man sollte sich dessen angesichts der anstehenden EU-Wahlen bitte bewusst werden…

Und das alles in verwirrten Zeiten und angesichts der heuer hochdramatischen Lage in dieser Welt, die wir bestens kennen und wo uns tagtäglich sehr beabsichtigt alle möglichen Lügen zwecks weiterer Verwirrung des Volkes, dessen Kritikfähigkeit möglichst klein gemacht werden soll, aufgetischt werden,  Bilder und Texte, die  ihr Ziel eben erreichen sollen. Besonders infekt ist allerdings die Tatsache, dass jede abweichende Meinung, jede Kritik am Narrativ des Mainstreams sofort mit „Rechtsparolen“ oder auch „Verschwörungstheorie“ respektive Schwurbler Geschwafel abgestraft wird. Vermeintliche und entsprechend gesteuerte „Faktenchecker“ sollen „rettend“ eingreifen und der (vermeintlichen) „Wahrheit“ dienend dann korrigierend eingreifen…Tief sind wir gesunken!

                                                 

Egal wie: Wie steht es um Europa? Realpolitischer Zustand: Wahrlich nicht gut, sieht man sich die effektive Lage einmal genauer an. Schuld daran ist seit dem Ende des letzten Weltkrieges, der mehr als eine historische Konsequenz hatte, vor allem Europas USA – Unterordnung, besonders in Sachen Sicherheitsfragen. Deshalb ist die aktuell immer mehr formulierte Forderung, dass Europa sich in Sachen Sicherheitspolitik etwas Eigenes einfallen lassen muss, etwas authentisch „Europäisches“, durchaus richtig.  Die Zeiten der europäischen Unterwerfung unter die Interessen der USA müssen doch endlich vorbei sein. Haben etwa jene recht, die Europa vorwerfen, keine eigenen geopolitischen Visionen, keine globalen Interessen, ja mehr noch, nicht einmal mehr eine eigene Identität zu haben – oder leider noch immer nicht?  Die Verwirrung scheint total! Was eigentlich kaum verwundert, vielleicht auch deshalb, weil die Unterschiede zwischen West- und Osteuropäern innerhalb des (inexistenten?) „Hauses Europa“, das die EU repräsentieren will, einfach immer noch zu groß sind? Aber das größte Problem ist, dass Europa ganz einfach nicht souverän ist und die umstrittene EU-Kommission in dieser Hinsicht mitnichten ein irgendwie glaubwürdiges Bild abgibt – siehe oben im Text!

Wie handelt diese Kommission? Ganz einfach: unverbesserlich. Wie Kenner der Materie klar und deutlich feststellen: Man dient dem „Weiter so!“ Man treibt mit großer Entschlossenheit eine Politik voran, die immer noch den US -Interessen dient und ebendiese USA bedient (cf– Pfizer) , die Interessen der EU-Bürger werden (nicht nur gefühlt) mit Füßen getreten. Es gäbe hier sehr viele Beispiele grundsätzlicher EU-Nachlässigkeit, gar völliger Gleichgültigkeit zu nennen, besonders jedoch in der Sozialpolitik, Stichwörter „working poor“, Altersarmut im Kontext einer mehr als diskutablen Rentenpolitik -  die man (das sei nebenbei bemerkt) allein schon an den unterschiedlichen Finanzierungsmodellen, die heuer allerdings in der EU mittels diverser Dokumentationen (siehe ARTE) immer heftiger debattiert werden, festmachen kann und die ein Beispiel dafür sind,  wie man in Europa das soziale Gefüge zerstören will.

Die US- und Konzernfreundliche EU- Politik, die trotz gelegentlicher moralischer Phrasen, die uns wohl in Bälde ob anstehender Wahlen wieder geschmeidig machen sollen, können nicht darüber hinwegtäuschen, wie die knallharte US -_Geopolitik vorangetrieben wird. Dieser vermeintliche „Antiamerikanismus“ , dessen man als kritischer Schreiberling sofort verdächtigt wird, wird  jedoch pikanterweise  besonders von bedeutenden geopolitischen US - Experten selbst befeuert, die sehr wohl kritische Töne formulieren. So etwa Peter Beinart, Professor für politische Wissenschaften an der City University in New York und Herausgeber des linken US-Magazins „Jewish Currents“, der im Januar 2022 in der „New York Times “ feststellte, Zitat: «Geopolitik ist eine brutale Tatsache» und „Die USA belügen sich selber.“

Abschließend und schlussfolgernd zurück zur verwirrten EU:  Es gibt vieles neu zu überdenken. denn diese EU, die wohl die meisten von uns, auch ob ihrer Überbürokratisierung, nicht verstehen können, funktioniert doch überhaupt nicht! Es gibt dafür leider zu viele Beispiele. Die Mehrheit des Wahlvolkes ist mit der EU unzufrieden und das droht (Stichwort: Rechtsruck) bei den kommenden EU-Wahlen ein Erdbeben auszulösen…

Kann die für uns alle doch so wichtige EU dies tatsächlich riskieren?

Frank Bertemes

24. November 2023

„Die Wahrheit ist so schwer zu sagen, dass man manchmal Fiktion braucht, um sie plausibel zu machen.“

Francis Bacon englischer Philosoph, Staatsmann und Naturwissenschaftler 1561–1626

Bleiben wir doch mal bei der Fiktion, als Annahme, Erdichtung, Einbildung, gar Lüge… In einem interessanten Beitrag der ZEIT, Rubrik Kultur, die man übrigens heuer auch hierzuländchen auf einmal wiederentdeckt zu haben scheint – pikanterweise (und das ist völlig daneben!) mehr im Kontext der Person des Ministers als in der Sache an sich - geht man noch weiter: die Fiktionalisierung der Politik.

In der Tat unterstellt man der Politik, immer öfter Probleme zu erfinden und praktischerweise die dazugehörigen Lösungen gleich mitzuliefern …oder es ganz einfach bei des Volkes Empörung zu belassen. Man ist heute allerdings noch einen Schritt weiter – in Richtung Abgrund. Wer Politik betreibt, muss sich auf das Geschäft der Suggestion verstehen. Der ZEIT-Artikel verweist darauf, dass Menschen mit Mandat – gemeint sind wohl verantwortliche Politiker mit so etwas wie Verantwortungsgefühl – anstehende Probleme einigermaßen gefestigt angingen, auf Lösungen hinstrebten. Vieles hatte mit Integrität zu tun. Klammer auf: Erleben wir heuer mit dem „Neuen Luc“ als verantwortungsbewusstem Premier „dee gär hätt datt…“ vielleicht eine Renaissance dieser wünschenswerten Leaderfigur einer wahren Persönlichkeit eines integer agierenden Politikers mit Format? Wünschenswert wäre dies sicherlich – doch ist dem wirklich so? Klammer zu. Doch es kam, wie wir erleben mussten, europaweit gesehen dramatisch anders, gar sehr schlimm: Politfiguren à la Silvio Berlusconi, Wolfgang Schüssel, Viktor Orbán, Nicolas Sarkozy, Boris Johnson oder auch noch Sebastian Kurz- und damit das absolute Ende der Integrität. Die Politik wurde zunehmend auf pure persönliche Interessen reduziert, die vorwiegend, gar gezielt und ausschließlich im eigenen sozialen Umfeld lagen. Das Geschäft der Suggestion wechselte ins Feld der…Fiktion. Bedeutet, so die ZEIT in ihrem Beitrag deutlich: Politiker erfinden Probleme – die realen will man nicht erkennen oder verharmlost sie - und zaubern fiktive Lösungen dazu. Oder belassen es bei der Produktion von Empörung. Interessant in diesem Kontext, wie beispielsweise der renommierte Club of Rome vergangenes Jahr räsonierte, wie wir selbst für manche „Allmählichkeitsschäden“ haften müssten, weil wir die bedeutendsten Herausforderungen unserer Tage nicht meistern könnten. Das seien weder Klimawandel, Verlust an Biodiversität oder Pandemien, sondern, Zitat: „unsere kollektive Unfähigkeit, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden.“ Und das wäre durchaus sinnvoll, vorausgesetzt dass sogenannte „Faktenchecker“ absolut objektiv wären – nur das sind sie eben leider nicht!

Ja, und dass man ebendiese visierte „kollektive Unfähigkeit“ sehr wohl nutzen kann, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, darf man durchaus in der Fiktion „Pandemie“ mit der gleich dazu gelieferten Lösung „Impfung“ mittels mehr als diskutabler mRNA-Impfstoffe plus einkalkulierter Nebenwirkungen festmachen, oder? Wie weit darf Fiktion gehen? Bis hin zum Verbrechen?

Egal wie, das alles kann absolut sehr weit gehen. Nämlich bis hin zum Ende der Demokratie! Der vielbeachtete Soziologe Steffen Mau lieh sich für eine weiterführende Diagnose des Terminus‘ Fiktion mit entsprechenden Konsequenzen für die Demokratie einen Begriff aus dem Versicherungsbereich, der Haftpflicht, Zitat: „Ich befürchte, dass gerade ständig Wasser in das Fundament des Hauses Demokratie eintropft. Und es ist wahnsinnig aufwendig, das durchnässte Fundament wieder trockenzulegen.“ Gemeint sind damit die Schäden, die über längere Zeiträume entstehen. Sie werden oft spät bemerkt, die Reparatur wird dann teuer. Im Kontext der politischen Fiktion, die man zu opportunem Moment oder aus der Not heraus aus dem Ärmel zu zaubern pflegt und einsetzt, sollen dann Leerstellen übermalt oder auch Schwächen übertüncht werden. Man benutzt die Fiktion um Unbequemes zu vertuschen oder auch ganz einfach zur Ablenkung, eine eigentlich banale Praxis. Doch das kann in diverser Hinsicht böse Folgen haben…

Kann man die Schäden, den drohenden Verlust der Vertrauenswürdigkeit an unseren demokratischen Institutionen, die ob der diversen Polit-Skandale bis hin in die Spitze der EU hinein ausstrahlen, als pure Fiktion abtun? Was läuft denn Stand heute so in der bekannten Causa Éva Kaïlí, oder auch im Kontext der bestbekannten Skandale um Frau Ursula Gertrud von der Leyen? Wie steht es bspw. um die undurchsichtigen Milliarden-Geschäfte (Stichwort: Impfung) zwischen Pfizer und der EU-Kommissionspräsidentin? Auch wenn die Justiz ermittelt, werden trotzdem munter neue Deals ausgehandelt. Dazu auch die diversen Beiträge zu den aktuell debattierten WHO-Pandemieverträgen, die mit anderen, durchaus verständlichen Kritiken weiteren Stoff in der Argumentation gegen diese EU-Kommission bieten. Unsere Demokratie riskiert durchaus ein durchnässtes Fundament mit fatalen Konsequenzen.

Man nehme doch endlich zur Kenntnis, dass die dramatisch veränderte politische Kultur rechten Parteien (siehe die aktuellen Wahlresultate in den Niederlanden, einem Land, das unter latenter EU-Müdigkeit leidet!) in ihrem Kampf gegen die westliche liberale Gesellschaft und damit gegen die für uns Europäer ach so wichtige Europäische Union leider nützlich ist. Ein EU-destruktiver Kampf, den diese Rechtskräfte unverschämterweise auch noch als „nationalen Konservatismus“ (siehe auch „unsere“ ADR – nach eigener Aussage rechtskonservativ) schmackhaft machen wollen - und das ist wahrlich keine Fiktion…

Frank Bertemes

30. November 2023

Wir erinnern uns:

Pétition Publique n°2489
Pétitionnaire: Amar Goudjil
Mise en place d'une commission d'enquête pluridisciplinaire indépendante censée conclure sur la réalité sanitaire, statistique, scientifique et politique pour la période Covid-19 au Luxembourg
Resultat : 4986/4.500 signatures enregistrées =100%
Stand heute – cf. Bienvenue sur le site des pétitions de la Chambre des Députés: Petitiounen (petitions.lu):
Les prochains débats publics: le 19 juillet 2023 à 10h30 concernant la pétition 2489  - REPORTÉ À UNE DATE ULTÉRIEURE LORS DE LA PROCHAINE PÉRIODE DE LÉGISLATURE

Dazu sei auch « Le Quotidien » vom 24. Februar 2023 zitiert:

« C’est le moment choisi par la Patientevertriedung, association s’engageant pour le droit des patients, pour réclamer de la part du gouvernement et de la Chambre des députés une commission d’enquête pour évaluer de fond en comble la gestion de la pandémie au Luxembourg.
Dans une lettre ouverte notamment adressée au Premier ministre, l’association demande que soit analysé de près l’arsenal de restrictions prises pour endiguer, au plus fort de la pandémie, la propagation du virus. Aussi bien la proportionnalité que l’apport scientifique de mesures telles que les confinements, le couvre-feu ou la fermeture de commerces.
En outre, la Patientevertriedung souhaite une analyse de l’apport des tests, de la présentation des chiffres, de la «stigmatisation» qui aurait été provoquée par les certificats de vaccination et des décès liés au covid. (…)

Noch einmal und eindringlich gefragt: Wo stehen wir heute hierzulande im Kontext dieser für die Politik offensichtlich höchst unangenehmen Forderung? Weiterhin Schweigen im Walde? Im Ausland jedenfalls wird dieses Topic absolut thematisiert, wissend, dass die Weigerung, die Verantwortung für die Unterstützung der Corona-Politik zu übernehmen, einen gesellschaftlich unangenehmen Bremsklotz darstellen und zunehmend zu einem gewaltigen Problem werden kann, ja sicherlich auch wird – cf. Berliner Zeitung, die kürzlich einen entsprechenden Bericht veröffentlichte: Corona-Impfungen: EMA enthüllt „schockierende Fakten“ Und fragt: – War die Impfkampagne berechtigt? Immer mehr Wahrheiten kommen ans Licht, immer unangenehmer werden die Fragen an die Politik, die sich nicht geniert, sich ihrer Verantwortung NICHT zu stellen, d.h.  das Thema mit allen Mitteln zu ignorieren. Während sich Journalisten und Politiker in einigen anderen Ländern für die Lockdowns, das einsame Sterben der alten Menschen (menschlich betrachtet eine absolute Katastrophe!) , den Impfdruck, die Hetze gegen Andersdenkende zu entschuldigen ist hierzulande immer noch eine realpolitische Sturheit festzustellen, absolut keine Einsicht begangener Fehler, wodurch ein  Weg der Versöhnung ob unverständlicher, ja inexistenter  Argumente  blockiert werden.  Muss das sein, ist so etwas überhaupt irgendwie nachvollziehbar?

Dass es durchaus auch anders geht und in anderen Ländern ein besserer Ansatz gewählt wurde, beweist beispielsweise das Land Slowenien, das laut Frankfurter Rundschau seinen Bürgern alle Corona-Bußgelder zurückerstattete – und zwar ausnahmslos. Laut Medienberichten will die linksliberale Regierung damit das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat wieder stärken. Nebenbei bemerkt hat Slowenien damit erkannt und eingesehen, dass ist in der Tat der Verlust des Vertrauens in die Institutionen, in den Staat und nicht zuletzt in die EU ebenfalls eine fatale politische Nebenwirkung dieser für viele total unverständlichen Pandemie-Politik der EU- Staaten war und ist. Alle noch laufenden Verfahren im Zusammenhang mit Covid-Verstößen wurden in Slowenien eingestellt, erfolgte Einträge in Strafregistern gelöscht, bereits bezahlte Strafen samt Verfahrenskosten rückerstattet. Dies ist nicht nur auf juristischer Ebene wichtig, sondern auch auf symbolischer. Die Justizministerin des Landes erklärte, dass der Staat mit diesem Gesetz eine moralische Verantwortung (sic!) übernehme. Damit werde das Unrecht wiedergutgemacht, das den Bürgern „durch den Missbrauch des Strafrechts sowie durch verfassungswidrige und übermäßige Eingriffe in die Menschenrechte“ angetan worden sei, sagte die sozialdemokratische Ministerin laut Medienberichten bei der Debatte im Parlament zum Gesetzesentwurf, Zitat: „Möge dies eine Lehre für uns alle sein, damit so etwas nie wieder passiert.“

Eine Lehre? Und hierzuländchen? NULL – NICHTS!  Wie steht es eigentlich um die Erkenntnis, dass eine Wiederholung der während der Corona-Zeit erlebten staatlichen und medialen Willkür in Zukunft unbedingt verhindert werden muss? Deren Verhalten muss man nicht weiter kommentieren, das dürfte so langsam jedem bekannt sein, oder?

Es geht allerdings noch weiter, so ein Kommentar des Berliner Journalisten Tobias Riegel zur deutschen Politik: „Aktuelle Versuche, etwa des Robert Koch-Instituts, das eigene Vorgehen selber zu evaluieren, müssen als unseriös konsequent zurückgewiesen werden. Um eine Wiederholung von mit unseriösen Daten begründeter Willkürpolitik auszuschließen, müsste einmal ohne Wenn und Aber festgestellt werden, dass die Politik falsch war und auch dass sie nicht alternativlos war. Dieser Schritt wird verweigert, was ein Vergehen an der Gesellschaft ist: Der ungelöste Konflikt und die durch die Hetze aufgeworfenen Gräben, die nicht überwunden, sondern eher noch vertieft werden, binden massenhaft Energien, die anderswo gebraucht würden. Außerdem: Wer die Corona-Maßnahmen verteidigt hat, sollte zu heutigen Spaltungen der Gesellschaft schweigen. Eine Verweigerung der Aufarbeitung ist eine verantwortungslose gesellschaftliche Bremse, außerdem ist das Verhalten egoistisch motiviert: Nur um nicht an ihre eigene Rolle bei der Corona-Politik erinnert zu werden, verhindern viele Akteure eine seriöse Analyse und nehmen dadurch verlängerte Schäden an der Gesellschaft und die Gefahr einer Wiederholung billigend in Kauf. Ein Wort noch zur Diffamierung von Kritikern der Corona-Politik als (vermeintlichen) Egomanen: Bei vielen Bürgern fußt die Kritik an der Corona-Politik eben nicht auf einem liberalen und „verantwortungslosen“ Freiheitsverständnis, (…) , sondern sie ist im Gegenteil sozial motiviert: Sie fußt auf der Gewissheit, dass die Corona-Politik die Gesellschaft insgesamt gespalten hat wie wenige Ereignisse zuvor und dass ihre von Beginn an absehbaren Folgen auf sozialer, menschlicher und wirtschaftlicher Ebene der realen(!) Gefahr durch das Corona-Virus nicht angemessen waren. “ (Ende des zitierten Textes.)

Auch die Welt hatkürzlich in einem exzellenten Beitrag zu unserem Thema folgendes geschrieben:

„In Großbritannien trat im Juni ein Ausschuss zur Pandemie-Aufarbeitung zusammen. In Frankreich durchleuchten der Chef des Covid-Rats, der oberste Gerichtshof sowie ein Untersuchungsausschuss die Coronajahre. In Österreich erklärte Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) die Pandemie-Lehren zur Chefsache und kündigte eine „gründliche Analyse“ samt Bevölkerungs-Befragung bis Ende des Jahres an. Die Italiener bereiten einen Untersuchungsausschuss vor. Nur in Deutschland ist vom Willen zur Aufarbeitung nichts zu spüren. Stattdessen warnt Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vor einem neuen Virus, einer Coronawelle im Herbst. Und wirbt für die fünfte Impfung.”

In dem Text wird auch daran erinnert, dass im Juni der damalige britische Gesundheitsminister Matt Hancock vor seine Landsleute trat und sich für die Pandemie-Politik entschuldigte. Zitiert wird auch der Chef des französischen Corona-Rats: „Wir haben manchmal die Gesundheit über die Menschlichkeit gestellt“.

All dies zeigt, wie zutreffend die eingangs formulierten Forderungen sind – oder leben wir hier etwa auf einem anderen Stern?

Man darf jedenfalls darauf gespannt sein, wie die neue Regierung zu reagieren gedenkt…

Und wann die erwähnte Petition endlich vorgetragen werden kann!

Frank Bertemes

8. Dezember 2023

Der Sinn erzeugt die Eins. Die Eins erzeugt die Zwei. Die Zwei erzeugt die Drei. Alle Dinge haben im Rücken das Dunkle und streben nach dem Licht, und die strömende Kraft gibt ihnen Harmonie.“
Laotse (vermutlich 6. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, auch Lau Dsi oder Lau Dan, nur legendenhaft fassbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus

Corona-Aufarbeitung – ein unangenehmes Thema? Nicht nur hierzuländchen, sondern auch in Deutschland eine Forderung, die ebenfalls im Rahmen einer rezenten Bundestagsdebatte  sehr eindringlich formuliert wurde. Nach Berichten der Süddeutschen Zeitung forderte bereits im März dieses Jahres nach der der FDP auch die Union im Bundestag eine (Zitat) „Aufarbeitung der Corona-Politik in einer Enquete-Kommission des Parlaments.“ Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge (CDU), sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Ziel müsse sein, aus „Fehlern zu lernen und das Land für künftige Gesundheitskrisen zu wappnen.“ Die Kommission sollte mit Wissenschaftlern, Sachverständigen und Bundestagsabgeordneten die politischen Entscheidungen seit Ausbruch der Pandemie und vor allem ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft beleuchten. Die nun in Deutschland mitregierende FDP hatte bereits Anfang März eine Aufarbeitung in einer Enquete-Kommission gefordert.

Wie weit die rezent immer eindringlicher werdende Debatte tatsächlich geht, zeigen ebenfalls aus langwierigen Verfahren herausgeklagte interne Pfizer – Dokumente, die von zwei israelischen Wissenschaftlern,  Joshua Guetzkow und Retsef Levi, genauestens analysiert wurden, und die im Mai 2023 einen Beitrag im renommierten Fachjournal British Medical Journal (BMJ) unter dem Titel „Auswirkungen der Herstellungsprozesse von mRNA-Impfstoffen auf die Wirksamkeit und Sicherheit ist noch immer eine offene Frage“ veröffentlichten. Diese belegen, dass es zwei Herstellungsprozesse für die mRNA-Impfstoffe gab. Einen für das Zulassungsverfahren, intern „ Process 1 “genannt, und einen für die Massenanwendung, von Pfizer als „Process 2“ bezeichnet. Prozess Eins und Prozess Zwei…Das erste, so die diesbezüglichen Berichte, teurere Verfahren produzierte die mRNA in vitro, also maschinell-steril, das zweite, entwickelt für die Massenproduktion, jedoch bakteriell und nicht steril. Das führte, wie die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA dann auch offen gegenüber Pfizer monierte, zu verunreinigten Impfstoffchargen. Doch statt diese zu vernichten und den Produktionsprozess neu aufsetzen zu lassen, senkte die EMA einfach den zuvor etablierten mRNA-Integritätsstandard des Impfstoffs massiv ab. Dies soll auch erklären, wieso es prozentual zu weitaus mehr Nebenwirkungen kam als im Zulassungsverfahren.

Wenn das stimmen soll, ist das ein handfester Skandal! Und: War die Politik informiert? In wie fern interessiert(e) sich die politische verantwortliche Klasse – besonders die viel kritisierte (weil korrupte?) EU - Kommission überhaupt für derartige Verfahren? Gilt etwa das blinde Vertrauen in das, was gewisse Pharmakonzerne da in pur opportunistischer Absicht und ohne irgendeine moralische Verantwortungsprinzipien zu befolgen, so veranstalten, sprich produzieren? Und den Menschen, dem tumben Wahlvolk und ihren Kindern, aus purer Profitgier antun? Doch es geht noch weiter, so diverse Quellen in diesem Kontext: Dass die mRNA-basierten Corona-Impfpräparate für die Massenimpfung mit Hilfe von Bakterien erzeugt wurden, war zu Beginn der Kampagne in Deutschland ab Februar 2021 offen berichtet worden. Der irgendeiner unseriösen Berichterstattung völlig unverdächtige SWR zitierte den Sprecher des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller, Rolf Hömke, mit der Aussage:

„Diese messenger RNA, wenn sie hergestellt ist, ist eben umgeben von dieser DNA und vielen anderen Enzymen und weiteren Faktoren. Die muss man erstmal super reinigen, damit man nur noch die saubere messenger RNA hat.“ Auch der SPIEGEL veröffentlichte – neben einem rezenten Artikel über die dramatischen Zahlen an Impfnebenwirkungen -  dazu Anfang Februar 2021 einen Artikel mit dem Titel: „So wird der mRNA-Impfstoff produziert“, in welchem das Nachrichtenmagazin das bakterien-basierte Verfahren erklärte und auch auf die Schwierigkeiten („Toleranzbereich in der Reinheit und der Genauigkeit“) hinweist, dann aber sofort die Leserschaft mit der Aussage beruhigt:

„Das staatliche Paul-Ehrlich-Institut prüft Stichproben und überwacht die Produktionsstätten.“

Die entsprechende Veröffentlichung im Mai 2023 in einem britischen Fachportal wie BMJ, die Fragen hinsichtlich der tatsächlichen „Reinheit“ des bakterien-basierten Stoffes sowie der Qualitätskontrollen bei Pfizer hatte bisher kaum Widerhall in der breiten Öffentlichkeit gefunden.

Wen wundert’s auch? Die einseitige Berichterstattung – die glücklicherweise heuer allerdings wackelt – ließ bekanntlich keine kritischen Töne zu und jedwede Kritik am diktierten Narrativ musste sofort im Keim erstickt werde. Nur: das gelang absolut nicht, die von der Politik instrumentalisierte Wissenschaft wird immer mehr (siehe bspw. die deutliche Reaktion des deutschen Ethikrates) kritisiert. Die evidenten Fehler im Gesamtkontext „Corona“ (auch und vielleicht besonders in der öffentlichen Debatte sowie  der wissenschaftlichen und politischen Kommunikation )  schaden im Endeffekt sowohl der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft als auch jener der Politik!

Zurück zum Inhalt: Was hat es damit auf sich? Ist das alles nicht skandalös, was uns da alles verschwiegen wurde – und mit Absicht weiterhin verschwiegen, vertuscht oder verheimlicht werden soll? In dem Sinne ist die Forderung einer schonungslosen, absolut transparenten Aufarbeitung der Corona-Pandemie in all ihren Facetten mittels einer Enquête-Kommission mehr als angesagt, faktisch ein Must für eine parlamentarische Demokratie, die diese Bezeichnung  auch verdient!

Lückenlose Aufklärung – die Drei im Sinne Laotse’s – das Licht!

Frank Bertemes

28. Dezember 2023

Wir Athener betrachten Beratungen nicht als Hindernisse auf dem Weg des Handelns, sondern wir halten sie für notwendige Voraussetzungen weisen Handelns.
Perikles (um 500 - 429 v. Chr.), athenischer Politiker und Feldherr

Auch wenn die längst überfällige Aufarbeitung der Corona-Pandemie bisher politisch vermieden wurde, so findet sie in der kritischen Öffentlichkeit doch längst statt. Interessant ist dabei die Debatte um das Verhältnis von Wissenschaft und Politik, besonders im Kontext der wissenschaftlichen Beratung der Politik, die immer mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rückt. Moniert wird ob gewonnener Erkenntnisse als Folge evidenter Fehler während der Pandemie die mangelnde Debatte und die oft einseitige Sichtweise. Politiker sind in Krisenzeiten besonders gefordert, und das in Bereichen (siehe eben Pandemie oder auch Klimawandel) in denen sie generell keine Experten sind. Sie sehen sich mit einer Problematik ohne persönliche Expertise, demnach mit ihrem Nicht-Wissen konfrontiert und müssen, um „gute“ Entscheidungen treffen zu können, wissenschaftliche Expertenräte gründen, wobei besonders deren Besetzung in dem Sinne problematisch wird, wer denn nun dazu gehören soll oder nicht.

Im Endeffekt muss dann ebendiese geforderte Politik darüber entscheiden, welchem Expertenrat - im Konzert der Widersprüche, falls es deren gibt, und die muss es im Rahmen der wissenschaftlichen Diskussion eigentlich auch geben! – man denn final folgt. Dazu hat man in unserer Demokratie dann noch die Hilfestellung des Parlaments und zudem der öffentlichen Debatte als weiteren Entscheidungsraum zur Verfügung, in dem man günstigenfalls dann neue Perspektiven berücksichtigen kann (und muss!), die bisher noch kein Wissenschaftler vor Augen hatte. In Deutschland stellt sich in der aktuellen Diskussion um ebendiese Expertenauswahl unter unabhängigen wissenschaftlichen Kommunikationsexperten und Mitgliedern des höchst ehrwürdigen Deutschen Ethikrates jedenfalls deutlich heraus, dass ob der Erkenntnisse evidenter Fehler in der Pandemiekrise diese Expertenauswahl in der Form auf keinen Fall beibehalten werden darf, die wissenschaftliche Beratung folglich und je nach Problematik sicher, objektiv und unparteiisch gestaltet werden muss. Und genau das war im Kontext dieser „Pandemie“ absolut nicht der Fall! Wenn man die Wissenschaft politisch instrumentalisiert, wird die Politik schlecht beraten und das schadet im Endeffekt sowohl dem Ruf der Wissenschaft als auch dem der Politik. Das gleiche gilt durchaus auch für unser Land und auch deshalb ist die schonungslose Aufarbeitung der Pandemie faktisch ein politisches Must und kann auch und nicht zuletzt für eine wirkliche Demokratie in Zukunft nur nützlich sein. Die rezente Reaktion der neuen Ministerin aufgrund der parlamentarischen Anfrage der ADR zum Thema lässt allerdings wenig Hoffnung auf irgendeine Änderung der immer noch unverbesserlichen offiziellen Positionen zu – alles war scheinbar richtig und gut, alle Kritiken total unbegründet – und das lässt tief blicken…

Doch es geht um mehr als um die  rein wissenschaftlich- medizinische Debatte, um sehr viel mehr - dazu auch der erwähnte Deutsche Ethikrat, texto: (…) „Gleichwohl kam es im Verlauf der COVID-19-Pandemie auch zu offensichtlich problematischen Verordnungen – etwa Kontaktbeschränkungen unter freiem Himmel mit fragwürdigem Nutzen für den Infektionsschutz oder Isolationsmaßnahmen gegenüber Sterbenden –, denen von Seiten der Gerichte nicht oder zumindest nicht frühzeitig und entschlossen genug entgegengewirkt wurde…“ (Stellungnahme des Deutschen Ethikrates: Ethische Kriterien für Entscheidungen in einer Pandemie) . Was liest man hierzulande? Was wird öffentlich diskutiert? Wie steht es um eine mehr als überfällige Aufarbeitung all der Irrungen und Wirrungen im Kontext einer (vermeintlichen) Pandemie, die im Endeffekt eine gespaltene, eine in diverser Hinsicht noch „kränkere“ Gesellschaft hinterlassen hat? Wo bleibt die politische Verantwortung? Nein, man will einfach nichts einsehen, nichts zugeben, im Gegenteil – es gilt das „Weiter so!“. Und genau das beweist am besten die aktuelle Debatte um die bereits thematisierten Pandemieverträge die das Jahr 2024 prägen werden – der sichere Weg hin zum Diktat der WHO im Interesse der Pharmariesen mit tatkräftiger Unterstützung der UNO – die Demokratie wird zur Farce degradiert!

Doch ebendies wollen nicht nur Politiker absolut nicht hören, sondern bedauerlicherweise auch Mitbürger, die wohl eher zur Vogel-Strauß-Politik, die hierzulande so gern praktiziert wird, neigen. Am liebsten will man überhaupt nichts mehr von dieser „Pandemie“, der Impfdebatte, die sich noch zum Skandal (cf. Impfpflicht!) hätte steigern können und alle noch möglichen Konsequenzen, die heute noch niemand kennt (siehe die riskierten späteren Nebenwirkungen der mRNA- Impfstoffe) unter denen allerdings viele irgendwie leiden, hören. So auch eine persönliche Reaktion eines Lesers, der ebendiese Einstellung im Wort bestens beweist – eine wirkliche wissenschaftliche Debatte im Sinne der eigentlichen Aufgabe der Wissenschaft, eben Wissen zu schaffen, will diese Person, wie viele andere auch, eben nicht. Wohl weil ein heftiger Streit vorprogrammiert ist? Auch wenn es eigentlich nicht dem Stil des Unterzeichnenden entspricht, so sei in diesem Falle trotzdem eine persönliche Reaktion auf die im Sinne einer gelebten Streitkultur durchaus zu respektierende Meinung dieses Leserbriefeschreibers erlaubt. Vorausschickend bemerkt sei schon mal der Fakt, dass der hier Unterzeichnende nie ein persönliches Facebook oder sonstiges Konto besaß und ihm das Treiben auf diesen „sozialen Medien“ völlig gleichgültig ist – und das ist gut so! Die Debatte um das Wissen, das eben die Wissenschaft schaffen soll, wird in der heuer stattfindenden Aufarbeitung der uns allen bekannten Pandemie besonders eindringlich von Vertretern des bereits erwähnten und äußerst seriösen Deutschen Ethikrates sehr kritisch und eindringlich geführt – und das ist sehr gut so! Und genau dieser Rat kritisiert die evident einseitige politische Instrumentalisierung „genehmer“ Wissenschaftler im Sinne der oben beschriebenen Bemerkungen, oder auch: Es kann nicht sein, was nicht sein darf! Kritische Bemerkungen, gar wissenschaftliche Beweise ob evident deutlicher Analysen millionenfach verabreichter Corona – Impfstoffe, die verunreinigt waren, beweisen die Tatenlosigkeit der politischen Klasse. Diese neuesten wissenschaftlich untermauerten Erkenntnisse wurden in einer rezenten ARD-MDR Sendung, die inzwischen aus der Mediathek entfernt wurde, pikanterweise veröffentlicht und sorgen heuer in Deutschland für heftige Debatten, die den „Nutzen“ dieser (vermeintlichen) „Impfung“ zusätzlich befeuern. Muss man sich wundern, dass immer weniger Menschen sich noch „impfen“ lassen und die EU- Mitgliedsstaaten auf ihren Impfpräparaten sitzen bleiben, diese gar vernichten müssen? Und, im Endeffekt gefragt:  WER BEZAHLT DAS ALLES? Man vergesse bitte nicht um was es bei „Corona“ in allen Facetten vor allem ging, nämlich um sehr viel Geld, gekoppelt mit Macht! Eigentlich nichts Neues! Das alles beherrschende neoliberale Diktat: Gewinne privatisieren (meint kapitalisieren) - Verluste sozialisieren (meint das Volk zahlt) – daran soll sich nichts ändern. Und dazu noch: Lobbyismus und evidente Korruption – das Wahlvolk sieht zu….Politiker schämen sich natürlich nie!

Doch zurück zum Inhalt dieses Beitrages: Der Deutsche Ethikrat beschäftigt sich mit den großen Fragen des Lebens. Mit seinen Stellungnahmen und Empfehlungen gibt er Orientierung für die Gesellschaft und die Politik. Die Mitglieder werden vom Präsidenten*In des Deutschen Bundestages ernannt und der Rat hat sich als Impulsgeber für die Beratung der Politik aber auch der breiten Öffentlichkeit etabliert. In dem Sinne hat der Ethikrat Fehler und Missstände beim Management der Coronapandemie benannt und Empfehlungen für einen künftigen Umgang mit Pandemien vorgelegt. Man legte dabei den Fokus besonders auf Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen. Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass die Pandemie nahezu für alle jungen Menschen eine Zeit der emotionalen und existenziellen Krise war, gekennzeichnet durch Vereinsamung, Isolation und Angst, übermäßigen Medienkonsum sowie das Fehlen äußerer Strukturen, die dem eigenen Leben üblicherweise Halt geben. Nicht wenige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene entwickelten im Laufe der Zeit manifeste psychische Erkrankungen wie Ess- und Angststörungen, Süchte und Depressionen. Demnach fordert der Deutsche Ethikrat die rasche und nachhaltige Verbesserung der psychosozialen, psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgungssituation junger Menschen. Und das gilt sicherlich für alle Länder der EU. Doch was wird die politische Klasse unternehmen?

Es würde noch so manches zu diesem Thema zu sagen, doch persönlich gilt auch in diesem Kontext Immanuel Kants ewig richtiger Wahlspruch der AufklärungSapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

… ein banales „Wundermittel“!

Frank Bertemes

26. Februar 2024

Die Menge wird sich immer denen zuwenden, die ihr von absoluten Wahrheiten erzählen, und wird die anderen verachten.“ —  Gustave Le Bon, buch Psychologie der Massen

Das Thema ist brandaktuell. Nur hierzulande natürlich nichts davon - ein erwünschtes No topic? Weil es ganz einfach kein Thema sein soll, das weil es eben ausdrücklich keines sein darf, weil es folglich inexistent zu sein hat? Genauso unerwünscht wie eine Debatte um die Auf Bearbeitung der Irrungen und Wirrungen der Pandemie? Der Verdacht liegt jedenfalls nah…

Worum geht’s: Pandemievertrag und IHR-Reform. Ein Thema, das an dieser Stelle bereits kommentiert wurde. Die heuer wirklich brandaktuelle Berichterstattung zu diesem Reizthema Pandemievertrag mit der WHO,  den  Europas Regierungen möglichst schnell und vor der breiten Masse des Wahlvolkes tunlichst unauffällig abgearbeitet und als Vertrag mit ebendieser immer stärker umstrittenen WHO durchgewunken haben wollen, ist doch so einfach nicht, wie man es sich so dachte und wie auch die WHO selbst durchaus aufgeregt erkennen musste. Dazu einer der vielen kritischen Berichte, in diesem Falle des anerkannten deutschen Autors und Journalisten Norbert Häring, der seit 2002 Redakteur für Wirtschaftswissenschaft beim Handelsblatt ist:

WHO-Chef wird panisch wegen des großen Widerstands gegen den Pandemievertrag| Am 22. Januar dieses Jahres fand ein Briefing der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt, um die Mitgliedstaaten auf den Stand der Verhandlungen zu einem globalen Pandemievertrag und zur Verschärfung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) zu bringen. Das verbale Umsichschlagen des WHO-Generaldirektors gegen jegliche Kritik an den Vorhaben zeigt, wie dünn seine Nerven angesichts des Stockens seiner Pläne zur drastischen Ausweitung der eigenen Macht inzwischen sind.

 Die WHO will künftig bei Klimapolitik und Umweltschutz mitregieren
26. 10. 2023 | Durch ein WHO-Pandemieabkommen und verschärfte Internationale Gesundheitsvorschriften soll die Weltgesundheitsorganisation erheblich mehr Macht bekommen, und zwar bei allen Fragen, die sich auf die Gesundheit auswirken können. Wer hier die Nachtigall und das Klima trapsen hört, hört richtig. Denn die WHO lässt ihre Alliierten bereits Druck aufbauen, damit die „Klimakrise“ zum globalen Gesundheitsnotstand erklärt wird.

Im Gegensatz zur lahmen, oft langweiligen Debattenkultur in unserem zahmen Parlament mit öffentlichen Redebeiträgen, die meistens niemanden interessieren und die an sich ob des langweiligen „Fachpersonals“ noch immer fader zu werden drohen, sollte man sich durchaus gelegentlich die lebendigen, sehr lebhaften Debatten in gesunder Streitkultur - die natürlich auch mal (siehe die Auftritte der AfD – Abgeordneten) ungesund ausarten können -   des deutschen Bundestages ansehen. Und das ist oft ein wahrer Genuss, persönlich nebenbei bemerkt... So am rezenten 23. Februar in der Aussprache zum geplanten WHO – Pandemievertrag. Union und SPD ergingen sich dabei - in ungewohnter Eintracht einer in Deutschland übrigens immer mehr gewünschten Koalition der Mitte – in Demagogie und Irreführung des Wahlpublikums, so ein durchaus berechtigter Vorwurf. Grüne und FDP hielten sich ohne Wortergreifung (wohl ob erwünschter Worterstarrung) verdächtig desinteressiert zurück. Da sollen sich wohl nur die „Großen“ daran die Finger verbrennen, oder?  Und, naiv gefragt, wie würde es übrigens hierzulande wohl aussehen, wenn man sich denn zu einer diesbezüglichen Debatte in unserer „Chamber“ durchringen könnte?  Man dürfte jedenfalls gespannt sein…Schäbig ist jedenfalls, wie dieses für uns, besonders jedoch auch für unsere Demokratie so wichtige Thema total ignoriert wird, wie wenig man darüber in unserem Ländchen hört. Ach, erinnert das übrigens nicht an das verdächtig auffällig aus der öffentlichen Debatte insgesamt total verschwundene Thema Pandemie und Impfdebatte – worüber man in der Tat und offensichtlich am besten rein gar nichts mehr hören will?  Nur so nebenbei bemerkt…

Den hier kommentierten, eingebrachten Unionsantrag im deutschen Bundestag kann man nur als dreiste Mogelpackung und Demagogie bezeichnen, dessen Titel übrigens: „Für transparente Verhandlungen über das WHO-Pandemieabkommen – Gegen Fehlinformationen und Verschwörungstheorien“. Im Antragstext kommt der Wortstamm transparent und Transparenz nämlich genau einmal vor, nämlich …im Titel. Auch die Wortführer der CDU kamen ohne jede Erwähnung des Wortes oder eines sinnverwandten Wortes aus. Weshalb wohl? Ganz einfach, weil es keine Transparenz dazu gibt! Eine Abgeordnete der SPD bemühte sich ebenfalls, das Publikum zum Narren zu halten und faselte tatsächlich völlig ungeniert von einer „Sternstunde der Demokratie“. Die Dame scheute sich nicht, zu behaupten, die Verhandlungen zum Pandemieabkommen und zur Reform der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) seien – entgegen der Suggestion des Antragstitels der Union – „hochgradig transparent.“

Es ist doch ein Witz, gar eine bodenlose Frechheit, wenn man schon das, was die Union in ihrem Antrag alles (einseitig) über den Verhandlungsstand berichtet, niemand außerhalb eingeweihter Kreise des Bundestags und der Regierung weiß und auch nicht wissen kann – und das gilt auch für unser Land!  Wie bereits erwähnt herrscht trotz der Eile des Reizthemas bei uns hier eisernes Schweigen! Der erwähnte deutsche Fachjournalist Norbert Häring dazu sehr deutlich:  „Für die eng mit dem Pandemieabkommen verzahnte Reform der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR), die mit diesem im Mai auf der Weltgesundheitsversammlung verabschiedet werden soll, gibt es immer noch keinen Text, über den die Regierungen und Parlamente beraten und fundiert über eine Annahme entscheiden könnten. Nach den Verfahrensvorschriften der IHR sollten sie dafür eigentlich vier Monate Zeit haben, aber diese Vorschrift scheint man umgehen zu wollen. Nicht einmal den eigentlich versprochenen Textentwurf zur Offenlegung des Verhandlungsstandes scheint es zu geben, sondern lediglich eine alte Zusammenstellung der einzelnen Reformvorschläge. Bis April soll weiterverhandelt werden, die Öffentlichkeit weiß nicht einmal worüber, und dann soll schwuppdiwupp im Mai abgestimmt werden. Der Bundestag muss der IHR-Reform nicht einmal zustimmen, damit sie für Deutschland bindend wird. Es genügt, wenn die Bundesregierung sich nicht innerhalb einer Frist ablehnend äußert. Auch beim Pandemieabkommen ist, wenige Wochen bevor es beschlossen werden soll, noch unklar, wie es aussehen soll und wie es sich von den Neuregelungen der IHR abgrenzt. Unterdessen wird in unserem Parlament jegliche Kritik an den im Detail noch nicht gekannten Regelwerken als Desinformation und Hassrede bekämpft.“

Und diese Praxis „gelebter Demokratie“ gilt wohl auch für unser Land…

Egal wie: In Deutschland wie im ganzen EU-Raum soll das Wahlvolk sich gefälligst aller Kritik enthalten und darauf vertrauen, dass die pharmakonzernfreundlichen Demagogen schon das „Richtige“ für uns tumbes Wahlvolk tun werden.

Das evident riskierte Diktat der WHO und der Pharmakonzerne, ein Irrweg, der für unsere liberale Demokratie fatal zu werden droht…

Man möge uns gefälligst aufklären!

Frank Bertemes

13. März 2024

Der Fehler ist der Lehrer des Weisen, wie uns ein Sprichwort belehren will. Dies betrifft auch die Corona Pandemie mit einem Virus, das leider zum Spaltvirus wurde. Ein Virus, das nicht nur gesundheitliche Folgen, sondern auch tiefe gesellschaftliche Gräben hinterließ, die zuzuschütten derzeit auch hierzulande niemand in der Lage zu sein scheint. Schlimmer noch, man will tunlichst gar nichts unternehmen und auf Zeit spielen – ein gefährliches Politmanöver, das durchaus ins Auge gehen kann. Wird nämlich die Forderung einer umfassenden Aufarbeitung der Coronapolitik aufgeworfen, die sich in einer tiefgreifenden Analyse dessen manifestiert, was gut lief oder eben auch nicht, will man von politisch verantwortlicher Seite davon am besten gar nichts hören. Eigentlich eine bedauerliche Situation, die sicherlich wenig hilfreich ist und den offensichtlichen Zustand einer Spaltung, die toxisch für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist, nur noch verschärft. Das gipfelt heuer darin, dass nun noch eine weitere Bewegung sich dem Wahlvolk in den kommenden EU-Wahlen stellen will und die sich dieses Reizthemas bedienen will. Muss das alles denn wirklich sein?

Vor vier Jahren tauchte das Corona-Virus auf, Es entwickelte sich zu einer offiziellen Pandemie und gipfelte in einer für die Demokratie folgenschweren Polarisierung der Gesellschaft. Dass dies in der Form nicht hätte sein müssen, ja dürfen, sehen europaweit viele Politiker heute durchaus ein. Heuer nun ist die politische Kompetenz des Ausgleichs und der Beruhigung der Gemüter in der Tat gefragt.  Und da gehört dazu, sich als politisch Verantwortliche einer objektiven, kontroversen und schonungslosen Debatte zu stellen.

Im Ausland räumt man besonders den großen Fehler des Ausfalls der parlamentarischen Kontrolle und der oft einseitigen Vermittlung der Positionen der „offiziellen“ Wissenschaft ein. Manche sehen sogar ein Parlamentsversagen, verunsicherte Menschen haben nicht nur aufgrund einer unsinnigen Impfpflichtdebatte gar das Vertrauen in den Staat verloren und könnten politisch entsprechend in den Wahlkabinen reagieren. Man muss jedoch bitte etwas klarstellen:  Es geht den meisten Impfskeptikern und als solche verunglimpften, gar beleidigten sogenannten „Querdenkern“ – die viele von ihnen mitnichten sind - mit ihrer Forderung einer Aufarbeitung der Pandemie eben nicht  um irgendwelche Schuldzuweisungen oder darum, eine Form eines Tribunals der Abrechnung zu fordern, sondern darum, für die Zukunft sinnvolle Lehren aus evident begangenen Fehlern, die heuer sowohl von unabhängigen Ethikern, Wissenschaftlern und Rechtsexperten in ihren respektiven Stellungnahmen  festgestellt werden, zu vermeiden,  und allein schon deswegen muss eine unaufgeregte, objektiv orientierte,  gesamte Aufarbeitung der Pandemie und ihrer negativen Folgen für unsere liberale  Demokratie, die offensichtlich spürbar gelitten hat, doch möglich sein.

Naiv gefragt: Wo liegt darin eigentlich das politische Problem? Wie rezente Leserbriefe zum Thema beweisen, ist das Thema einer Aufarbeitung der Pandemie durchaus aktuel und „von unten“ gewollt und gefordert. Das bisher in diesem Text geschriebene ist ein „konzilianter“ Vorschlag, den sich durchaus viele – auch Geimpfte – absolut vorstellen können. Menschen eben, die sich bisher nicht eingehend mit dem Thema beschäftigt haben, weil sie ihrer Regierung vertraut haben und sich heuer allerdings aufgrund all dessen, was fast täglich, auch aufgrund der zunehmenden Thematisierung fataler Impfschäden, aufgedeckt wird,  nun auch ihre Fragen stellen. Die Antwort ist allerdings klar: Was nicht sein darf, kann eben nicht sein! Was will man verstecken, was verschweigen – und vor allem:  Für wen? In wessen Interesse? Man will davon auch hierzulande bei unserer vereinigten politischen Klasse nichts hören., ein absolutes „No-Topic“, das Reizthema darf, wie bereits erwähnt, nicht diskutiert werden, von einer entsprechenden „Enquête – Kommission“, die in Deutschland sogar von Vertretern etablierter Parteien zwecks Aufarbeitung der Pandemie gefordert wird, hierzulande ebenfalls kein müder Ton, parteiübergreifendes, solidarisches Schweigen im Walde! Im Gegenteil, man muss (meint natürlich man will) sich eher fragen, wann die nächste „Virus-Krise“ denn so kommen wird, ja kommen soll? Ach ja: Muss man übrigens die auch in diesem Kontext sicherlich visierten WHO-Pandemieverträge, die heftig umstritten sind, erwähnen?

Krise als Dauerzustand? Und das passende Instrument um „Folgebereitschaft“ zu erzeugen, ist bekanntlich Verhaltensmanipulation und gezielte Angstkommunikation. Und in Deutschland hatte Gesundheitsminister Karl Lauterbach schon mal ungeniert ebendiese „Krise als Dauerzustand“ am 13. März 2022 – also vor rund zwei Jahren - in einem Gespräch auf Radio 1 anlässlich der Vorstellung seines anti-aufklärerischen Buches angeblicher wissenschaftlicher „Wahrheiten“ („Das Überleben der Menschheit ist in Gefahr“) angekündigt, Zitat: KL: „Wir kommen jetzt in eine Phase hinein, wo der Ausnahmezustand die Normalität sein wird. Wir werden ab jetzt immer im Ausnahmezustand sein.“

Hat sich daran etwas geändert, auch wenn man aktuell rein gar nichts hört, im Gegenteil, eher alles so ziemlich verharmlost wird, um des Volkes Aufregung (vorerst einmal)  zu beruhigen?

Nur: Wie lange geht das noch?

Frank Bertemes

31. März 2024

Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann.
Marcus Tullius Cicero

Dass die EU keine Festung, die gegen Korruption immun ist, sondern bei genauerer Betrachtung eher einen Wackelpudding der (gewollten) Intransparenz in vielerlei Hinsicht darstellt, dürfte spätestens seit dem Fall Eva Kaili bekannt sein.

Wir erinnern uns: Im Jahre 2022 wurde die EU von einem bis dato nie gekannten Korruptionsskandal erschüttert. Die griechische „Sozialistin“ als damalige Vize-Präsidentin des EU-Parlamentes ist eine der Protagonistinnen dieses Skandals, der Brüssel ein politisches Beben mit durchaus nachhaltiger Wirkung beschert hat und seitdem als „Katargate“ bekannt ist. Doch was hört man heuer noch davon? Schweigen im Walde, das Thema am besten Aussitzen, verdrängen, nur keine Kommentare abgeben – dies sicherlich ob dessen gefürchteten Konsequenzen am Vorabend der anstehenden EU – Wahlen. Die ganze Affäre ist eine weitere Steilvorlage für alle Rechtskräfte Europas – und das ist in den Parteizentralen sehr wohl bekannt. Bei „Katargate“ geht es um Korruption und die erkaufte Einflussnahme von Drittstaaten. Doch in der Tat geht es um viel mehr: „Katargate bedroht die ganze Institution“, so die Einschätzung von „Transparancy International“, einer NGO, die sich gegen die effektive und nachhaltige Bekämpfung der Korruption engagiert. Die ohnehin schwachen Ethikregeln des Parlaments würden kaum befolgt, Verstöße seit Jahrzehnten fast nie geahndet. Eine fatale Kultur der Straflosigkeit, ein System, das Korruption, Bestechlichkeit und Vorteilsnahme Tür und Angel öffnet. Doch dem Wahlvolk wird ein „Haus der Demokratie“, gar ein „Soziales Europa“ vorgaukelt, eine EU, in der es viel zu vielen EU-Politprotagonisten in Kommission und Parlament offensichtlich nur um ihre privaten Vorteile und Interessen geht.

Doch weil es generell wahrlich um sehr viel geht, wird alles in Richtung Schadensbegrenzung dieser für uns alle so wichtigen Institution, die ebendiese europäische Union egal wie darstellt, unternommen. Frau Kaili und ihre Anwälte treten jedenfalls sehr selbstsicher und optimistisch auf, dies ob des angestrebten Freispruchs aufgrund ihres Vorwurfs scheinbar begangener Verfahrensfehler. Wenig hilfreich in punkto Glaubwürdigkeit der EU ist die mehr als verdächtige Zurückhaltung bis Totalverweigerung der Mitarbeit der EU-Politiker zum Reizthema „Korruption“, die ihre Privilegien bedroht sehen. So jedenfalls der Vertreter der Arbeitsgruppe Anti-Korruption des EU - Parlaments, Daniel Freund (Grüne), der sich darüber hinaus in einem intensiv geführten Interview einer in ebendiesem Kontext fast schon dramatischen, sehr zu empfehlenden ARTE - Dokumentation (mit dem Titel dieses Beitrages) von den Ermittlungen „geschockt“ zeigte. Die in diesem Beitrag aufgezeichneten Fakten sind in der Tat schockierend und zeigen ein Ausmaß von absolut inakzeptablen Systemfehlern einer leider gängigen Praxis der EU-Polit-Kaste auf, die sogar den (vermeintlich) gut informierten politischen Beobachter negativ erstaunen, gar entrüsten. Angesichts dieser Sachlage kann es kaum verwundern, dass ebendiese gewählten und auch nichtgewählten EU-Politprotagonisten in wichtigen oder auch weniger wichtigen Posten in Kommission oder Parlament nicht das allergeringste Interesse daran haben, dass eine oder ein Kollege/In tatsächlich rechtskräftig verurteilt wird – und schon gar nicht vor diesen richtungsweisenden (Stichwort: Rechtsruck) EU-Wahlen.

Dass Korruption die Demokratie zu töten droht, dürfte der Politik doch bekannt sein und deshalb ist die kritische Stimme des Volkes durchaus angesagt, ganz im Sinne eines weisen Spruchs eines einfachen Mannes: „Die Welt ist ungerecht, aber es ist unsere Pflicht, etwas daran zu ändern.“

Das wäre in der Tat mehr als angesagt…

Gekaufte Politik? Europa in der Korruptionskrise - Die ganze Doku | ARTE

Frank Bertemes

11. April 2024

Die Rettung der Menschheit besteht gerade darin, dass alle alles angeht.“ —  Alexander Solschenizyn

Wenige Dinge sind so kostbar und lebensnotwendig wie Saatgut. Eigentlich müssten diese von der Menschheit verehrt und geschätzt werden, sind die Samen unserer Kulturpflanzen doch die Quelle fast allen Lebens. Sie ernähren uns, heilen uns und liefern uns Rohstoffe für den Alltag. Diese wertvollste aller Ressourcen ist jedoch bedroht. Fakt ist, dass mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten bereits verschwunden sind. Auch wenn dieses Thema gelegentlich medial auftaucht, dies besonders im Kontext des Reizthemas Gentechnik, so ist ein engagiertes Eintreten für ein biologisch einwandfreies Saatgut seitens der Politik wenig erkennbar. Ganz im Gegenteil: bei der „grünen Gentechnik“, wobei die Bezeichnung an sich schon ein irreführendes Programm darstellt, tut man doch so, als ob man damit die Welt retten könnte. Dabei sind die Risiken noch gar nicht abzuschätzen - nicht nur für uns Verbraucher, wie kritische Wissenschaftler uns warnen. Oder auch: die politische Unfähigkeit, bestehende Konzepte, die es durchaus gibt (siehe weiter im Text) zu nutzen, sie pro-aktiv einzusetzen und die uns nachhaltig weiterbringen, bevorzugt man ganz andere, gefährliche „Rezepte“ eigenartiger, schon von der Bezeichnung her irreführende „Bio-Technologie“, die der Menschheit (vermeintlichen) „Segen“ bringen sollen.

Fragestellung: Wer hat die Macht über das, was wir säen, ernten und dann essen? Kennt man die Antwort, so ist die Erklärung jedenfalls sehr leicht zu finden. Oder, so sei der mehr als bedenkliche, durchaus umstrittene Weltstar der Politmanipulation im Interesse der Bosse dieser Erde, der (nun verstorbene) ewige Bilderberger und ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger im Klartext zitiert: „Wer das Saatgut kontrolliert, beherrscht die Welt!“ Der internationale Markt für Saatgut wird nämlich von einer Minderheit von Konzernen bestimmt. In der Tat wird der globale Saatgutmarkt von drei Agrochemie-Riesen dominiert:  Bayer (der 2018 Monsanto übernommen hat), Corteva und Syngenta. Allein diese drei Unternehmen kontrollieren mehr als 50% des auf 45 bis 50 Milliarden geschätzten Weltmarktes. Das hat einen erheblichen Einfluss auf die weltweite Nahrungsmittelproduktion - von natürlichen „Lebensmitteln“ kann man in der Tat nicht mehr sprechen. Neben den drei genannten agieren noch Chem-China oder Limagrain im Geschäft des weltweiten Saatguts und die Landwirtschaft wird immer abhängiger von diesen Konzernen, da sie jedes Jahr ihr Saatgut neu kaufen und dafür häufig Pflanzenschutzmittel verwenden müssen. Diese Ackergifte (Stichwort: Glyphosat) werden meist von denselben Konzernen hergestellt, die auch das Saatgut verkaufen. Reizthema Glyphosat – ein sogenanntes Totalherbizid, das im Jahre 1974 vom Chemiekonzern Monsanto unter dem Markennamen „Roundup“ auf den Markt kam, ist der weltweit meistverkaufte Wirkstoff zur Vernichtung unerwünschter Pflanzen. Viele grüne Pflanzen, die nicht durch gentechnische Veränderungen resistent gegen den Wirkstoff sind, werden allerdings mit abgetötet. Glyphosat soll die Biodiversität verringern und steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Trotz weltweiter Aufregung und heftiger Widerstände hat die EU - Kommission im November vergangenen Jahres völlig unverständlich die Zulassung von Glyphosat in der EU um mindestens weitere zehn Jahre bis Dezember 2033 verlängert.

Interessant in dieser Saatgutdebatte ist für den Verbraucher natürlich die Kultur der Bio-Gemüsesorten. Experten wie bspw. der Kultursaat e.V. (cf. www. kultursaat.org) fordern eine Intensivierung der Öko-Züchtung, Stichwort „Bio von Anfang an“, dies mit dem Ziel, einen von der Sortenentwicklung an konsequent wertebasierten, zukunftsorientierten Öko-Landbau zu ermöglichen. Dabei findet die Öko-Züchtung dort statt, wo Pflanzen bestehen müssen, nämlich auf dem Acker und nicht im Labor! Die Züchtung erfolgt unter zertifiziert ökologischen Bedingungen - Genmanipulation ist natürlich tabu! Statt Pflanzen mit Chemie zu verteidigen – und das scheint die Einstellung der EU zu sein – gibt man ihnen die Möglichkeit, sich aus eigener Kraft zu entwickeln und anzupassen. Leider wird die Öko-Züchtung im deutschsprachigen Raum zu zwei Dritteln mit Spenden finanziert, so Kultursaat e.V. Es gibt nach wie vor zu wenig ökologisch vermehrtes Saatgut. Für die Hauptgetreidearten und für Kartoffeln sei die Versorgungslage einigermaßen gut. Bei Gemüse allerdings sehe es, so der Sprecher der Vereinigung, weniger rosig aus. Wenn man allerdings weiß, was die EU beabsichtigt, wird es sicherlich nicht besser werden – und das nicht nur in punkto Saatgut. Gentech und Eingriff in die DNA, Einsatz der Genschere nicht nur in der Pflanzenwelt. Doch Geld beherrscht bekanntlich die Welt und kennt keine Moral! Beweis: In Brüssel wird aktuell an einem neuen Saatgutgesetz gearbeitet, welches es der Landwirtschaft verbieten könnte, ihr eigenes Saatgut zu ernten, zu verwenden, zu tauschen und zu verkaufen. Wer da wohl dahintersteht, was für eine Lobby da in bekannter Manier agiert (muss man wiederum das Unwort „Korruption“ bemühen?), dürfte wohl klar sein, wissend, dass die EU-Kommission das Gentechnikrecht aufweichen will – Stichwort: Genfood – Verfahren: CRISPR/Cas, die Genschere, deren Anwendung auch im Kontext gentechnischer Manipulation von Viren und Bakterien (Topic Corona-Virus) heftig debattiert wird…Doch wie informiert uns die politische Klasse, wo heuer so mancher altgediente Politprotagonist der Parteienlandschaft sich noch gemütlich und hochbezahlt wählen oder designieren lassen will? Zum Reizthema Gentech, Genschere, mRNA usw…Schweigen im Walde!

Egal wie: Jeder Natur- und Gartenfreund müsste demnach eigentlich schockiert sein. Ist es nicht ein Hohn, wenn man die vollmundigen Sprüche der Politik in Richtung biologischer Landwirtschaft hört und diese mit den bitteren Fakten der diesbezüglichen Realpolitik – auch im Kontext Saatgut – erkennen muss? Ein weiteres Armutszeugnis der EU-Politik! Deshalb gilt der dringende Appel:

Rettet das Saatgut, schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, absolute Priorität dem Bio-Saatgut!

Denn auch hier geht es um viel, um sehr viel!

Frank Bertemes

14. April 2024

Nur wo Einsicht ist, beginnt die bleibende Besserung.
Georg Sticker (1860 - 1905), deutscher Mediziner

Beratungsresistente Menschen sind das Gegenteil von aufgeschlossen, flexibel oder gar kompromissbereit. Sie pflegen die Untugend, keinerlei Rat anzunehmen, besonders dann, wenn Widerstand gegen vorgefasste Meinungen, die fast schon Diktat sind, besteht.  Das musste man leider während der „Corona-Pandemie“ in realpolitischem Kontext erleben. Schlimmer noch ist die Einsichtslosigkeit, der kontraproduktive Eigensinn gewisser Politprotagonisten - wohl ob anstehender EU-Wahlen? Stärke zeigen - nichts zugeben? Diese realpolitische Beratungsresistenz kann allerdings schädlich sein, hat das Wahlvolk angesichts von dreizehn Listen zu den Europawahlen doch klar die Wahl…

Anders sehen die Reaktionen jedoch beispielsweise in Deutschland aus, wo sich heuer durchaus die Tugend der Einsicht von Seiten der Politprominenz durchsetzt. Man kann eben nicht alles abstreiten oder verharmlosen, was evidente Fehlentscheidungen oder falsche Einschätzungen ob einseitiger Vorgaben im Gesamtkontext Corona - Virus, Impfung oder den ergriffenen Maßnahmen darstellten, so einfach geht das nicht!

Während der Coronapandemie „nur eine einzige Meinung" zuzulassen, hätte „die Spaltung der Gesellschaft“ bis heute mitverursacht, so Armin Laschet, ehemaliger NRW-Ministerpräsident, Kanzlerkandidat, CDU-Vorsitzender und Teil des höchsten deutschen Pandemie-Entscheidungsgremiums von Bund und Ländern Ende März dieses Jahres. „Corona ist eine Zäsur“, so Laschet bereits im Sommer des Jahres 2021. Heute räumt er ebenfalls Fehler im Umgang mit Corona-Impfungen ein. Die Politik hätte während der Pandemie mehr auf mögliche Impffolgen hinweisen müssen, sagte Laschet in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" in der er eine „Enquête-Kommission“ im deutschen Bundestag forderte. Auch der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach spricht inzwischen von schweren Impfschäden. Lauterbach kündigte in einem ZDF-Interview ein Hilfsprogramm für Betroffene an. Ein CSU-Abgeordneter bemängelte eine in diesem Kontext nicht vollumfassende Information und es sei Aufgabe der Politik dass man sagt, was ein Vorteil sei , aber auch was der mögliche Nachteil sein könnte – ohne irgendwas zu beeinflussen. Das gehöre zu einer „aufrechten Politik“ dazu. Der Zweifel nagt demnach an so manchen Bundestagsabgeordneten.

Wie sieht es damit allerdings hierzulande aus? Von Einsicht keine Spur, politische Aufarbeitung der Pandemie völlig unerwünscht. Hört man die diesbezüglichen Aussagen von gewissen Politprotagonisten, die damals ihre Sternstunden politischer und medialer Präsenz mit entsprechenden Auftritten erlebten, so darf man den Titel dieses Beitrages bedauerlicherweise terminologisch bemühen.  Politische Einsicht und das Einräumen evidenter Fehler in diverser Hinsicht, dies sieht jedenfalls ganz anders aus als das, was hierzulande von führenden Politikern praktiziert wird. Schockierend in diesem Kontext ist jedoch besonders, dass die impfgeschädigten Menschen (man nehme wiederum das Beispiel Deutschland) von den Behörden im Regen stehen gelassen werden, sprich ihnen keine Hilfe von Seiten des Staates zusteht. Im Klartext: Geimpft, erkrankt, vergessen: Das sogenannte „Post-Vac-Syndrom“ treibt viele Betroffene in die absolute Verzweiflung. Es bleibt ihnen ob der hohen Behandlungskosten,  oft in Verbindung mit beruflichen und sozialen Konsequenzen, die diese Menschen völlig unverschuldet faktisch in eine für sie unmögliche Situation getrieben hat,  nur der Rechtsweg, sprich eine offizielle Anklage vor Gericht . Ein diesbezüglich beachtenswerter Beitrag auf SPIEGEL-TV gibt einen deutlichen Einblick auf ihre individuelle Situation, die in der Tat schockiert – siehe Link  https://www.youtube.com/watch?v=0UhfUmamJyU.

Wenn ein Staat mit einem solchen Druck, verbunden mit einer (vermeintlichen) „Solidarität“ zu einer faktischen „Volks-Impfung“ - in wessen Interesse eigentlich?  - aufruft, dann muss dieser Staat unweigerlich, ohne Wenn und Aber, für alle möglichen gesundheitlichen Konsequenzen aufkommen. Wenn dieser Staat darüber hinaus auch noch einen oder mehrere Impfstoffe, die nachweislich die generell üblichen Zulassungskriterien nicht erfüllt – und das ist durchaus erwiesen – doch einfach so zulässt, dann hat er grob fahrlässig, gar kriminell,  gehandelt und die Geimpften in einem eigentlichen Testverfahren als Versuchskarnickel im Interesse von „Big Pharma“ missbraucht. So etwas muss in einem Rechtsstaat in der Tat juristische Konsequenzen haben. Oder wurde dieser etwa wissentlich, genau wie die generellen demokratischen Mechanismen, außer Kraft gesetzt, das tumbe Wahlvolk demnach hintergangen, die Demokratie nachhaltig geschädigt?

Diese Pandemie ist folglich in all ihren Konsequenzen mitnichten beendet – auch wenn die politische Klasse genau dies beabsichtigt!

Doch wie reagiert die Politik?

Das ist leider bekannt…

Frank Bertemes

27. April 2024

Wer das Morgen nicht bedenkt, wird Kummer haben, bevor das Heute zu Ende geht.
Konfuzius

Einleitend ein kurzer Rückblick: Klaus Schwab und Thierry Malleret als Ko-Autoren des heftig debattierten WEF-Werkes (so der Titel) „COVID-19: Der große Umbruch “, das - und man beachte das Datum! -  bereits im Juli 2020 (!) unter dem Copyright des „World Economic Forum“ veröffentlicht wurde. Faktisch ist es das Buch, das das vorgesehene Programm dessen vorstellte, was passieren wird, muss oder kann, im Klartext (Zitat): „Der große Umbruch mit den weitreichenden und dramatischen Auswirkungen auf die Welt von morgen.“ – und das als Konsequenz oder mittels eines Virus, dessen Herkunft (oder doch gentechnische Manipulation mittels Genschere?) man uns verdächtigerweise immer noch offiziell verschweigt – auch wenn die Faktenlage wohl durchaus bekannt sein dürfte…Wusste man etwa schon sehr genau, was mit dieser „Pandemie“ (böse Zungen sprechen von einer „Plandemie“) beabsichtigt war – und ist? Denn am Ende sind wir noch lange nicht, was eben mit diesem Beitrag auf gk-online mit dem Titel angedeutet werden soll. Und ebendieser geheimnisvolle Titel ist nicht nur ein weiteres EU-Projekt, sondern wohl eher …Programm, zumindest ein Teil davon! Was wissen wir Normalos des tumben Wahlvolkes auch schon?

HERA: Health Emergency Preparedness and Response Authority

Doch auch folgendes sollte man noch (laut den Buchautoren) wissen: die seit Jahren existierende „Koalition der gemeinsamen Interessen“ von WHO, WEF, CEPI und der Bill-Gates-Stiftung – und das ist mitnichten ein Geheimnis – gibt es durchaus: Nur: Wer dies zu thematisieren, gar zu kritisieren sich erlaubt, ist sofort ein „Verschwörer“, ein „Schwurbler“ , der als konspiratives Element Lügen verbreitet – Nur: im Buch kann man das offen nachlesen – cf. Kapitel 1 der „Makro-Umbruch“. Glücklicherweise wird die “Front der Erkenntnis“ immer größer, die Lügen der Politik, der ihr zudienenden Medien und der (bezahlten) Wissenschaft immer offensichtlicher – und die Einsicht der Vernünftigen, die ihre Irrtümer heuer erkannt haben nimmt täglich zu.

Nun aber zum eigentlichen Thema dieses Textes:

Es klingt auf den ersten Blick einleuchtend: Grenzüberschreitende Ausbrüche von Infektionskrankheiten kann es immer wieder geben. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, so der offizielle Text der Bundesregierung zum Topic HERA, wie wichtig es sei, frühzeitig auf gesundheitliche Notlagen zu reagieren. Daher wurde von der Europäischen Kommission im Jahr 2021 ebendiese EU – Behörde HERA ins Leben gerufen. In der griechischen Mythologie ist Hera die Frau von Zeus, also die First Lady im Olymp. Hera (altgriechisch Ἥρα Hḗra) ist die Göttin der Ehe, der Frauen und der Familie sowie die Schutzgöttin gebärender Frauen. Als Mondgöttin gilt sie auch als Göttin der Menstruation. Sie ist eine Tochter von Kronos und Rhea, Schwester und zugleich Gattin von Zeus. Soviel zur Personalie Hera in Kurzfassung. Nun soll HERA die zentrale EU-Behörde bei Gesundheitskrisen sein – also eine Art First Lady im Krisenmanagement. Europas reale „First Lady“, die heuer höchst umstrittene Frau von der Leyen, war besonders stolz, dieses Milliardenprojekt im Jahre 2020 anzukündigen – doch was weiß das Wahlvolk eigentlich davon? Natürlich sehr wenig…Vollmundig kündigte die Kommissionspräsidentin mit HERA eine „Win-Win-Situation mit dem Privatsektor “ (lies: der Pharma- und IT- Industrie) als „PPP“ an. Und deshalb ist der zweite Blick auch hier besonders angesagt, weil dieses Projekt sehr viel Geld in die Kassen dieser Unternehmen spülen wird.  Egal wie: In einer Krisenphase geht es bekanntlich darum, dass Entscheidungen schnell getroffen werden müssen und Notfallmaßnahmen zeitnah umgesetzt werden. HERA soll dabei sicherstellen, dass medizinische Gegenmaßnahmen verfügbar sind und überwacht deren Einsatz. Die Behörde agiert als zentrale Beschaffungsstelle, aktiviert Notfallmaßnahmen in Forschung und Produktion. Dazu baut sie das Produktionsnetzwerk EU FAB auf, über das sie künftig Produktionskapazitäten für Impfstoffe (!) reservieren kann. Und da kann man bei der mit diversen Affären vorbelasteten Kommissionspräsidentin schon mal hellhörig werden, Stichwort: ihr bekannter milliardenschwerer Impfstoffdeal mit Pfizer, wie die „New York Times“ im April 2021 berichtete – der Fall soll ob entsprechender Anzeige (Korruption und Dokumentenvernichtung) bei der EU-Staatsanwaltschaft in Luxemburg vorliegen. Auch die Irin Emily O’Reilly in ihrer Funktion als EU - Ombudsfrau warf in diesem Kontext der Kommission „Misswirtschaft“ im Umgang mit Nachrichten (es geht um die - gelöschten – Textnachrichten zwischen der Frau VDL und Pfizer-Chef Albert Bourla) vor.  Heuer höchst aktuell: die Personalie Markus PIEPER, CDU – EU - Abgeordneter, den Frau VDL zum EU- Mittelstandsbeauftragten ernennen wollte. Der heftige Widerstand von u.a. vier ihrer Kommissare (Borell, Breton, Gentiloni und „unseres“ Nicolas Schmit) verhinderten diese evidente Ernennung im Sinne von CDU und EVP. Egal wie: die „christliche“ Demokratin Ursula von der Leyen, die ob all ihrer Affären und Korruptionsvorwürfen bereits aus ihrem Amt als Verteidigungsministerin der Bundesrepublik nach Brüssel flüchtete, riskiert, gerade auch hier von ähnlichen Vorgängen dubiosester Art eingeholt zu werden. Wie weit muss der Ruf einer EU-Kommission eigentlich noch sinken oder erlaubt man sich tatsächlich noch eine solche Person wiederum an die Spitze der EU zu setzen? Ein absoluter Skandal, der ein Schlag ins Gesicht des EU- Wahlvolkes darstellen würde. Oder gilt auch hier: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert?  Doch wie für C-Politiker (und nicht nur für diese) gilt wohl doch eher: Wir schämen uns nie! …und werden wiedergewählt…?

Doch zurück zu HERA und einem sicherlich interessanten Zitat eines Papiers der deutschen Stiftung Wissenschaft und Politik zum Thema: „Die Errichtung von HERA basiert auf einem Beschluss der EU-Kommission vom 16. September 2021. Institutionell ist HERA als Generaldirektion angelegt und dem Kommissionsmitglied für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstellt. Im Unterschied zu einer Agentur ist HERA da­mit weniger autonom von der EU-Kommis­sion. Im Kern soll HERA ein einheitliches und koordiniertes Vorgehen der Mitgliedstaaten in zwei »Arbeitsmodi« – Vorsorge und Krisenreaktion – sicherstellen. Die Mitgliedstaaten sind zwar über das »HERA-Board« und den »HERA-Beirat« direkt an der Wahrnehmung der Aufgaben beteiligt, aber dies ist ihr einziger unmittelbarer Einfluss, da die Einrichtung und Budgetierung von Generaldirektionen über die Kommission erfolgen. Dies erzeugt ein besonderes Span­nungs­feld, denn die Gesundheitspolitik und das Gesundheitswesen der Mitgliedstaaten sind durch Artikel 168 Absatz 5 des Ver­trags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) von Harmonisierungen ausgenommen. Auch wenn das Mandat von HERA nicht auf Rechtsangleichung ausgerichtet ist, hätte die Gründung einer Agentur anstelle einer Generaldirektion die Bedenken der Mitglied­staaten reduzieren können und mehr Trans­parenz gegenüber dem Europäischen Parlament (EP) und dem Rat geschaffen. (…)“

Wahrlich interessante Anmerkungen jedenfalls, die jedoch höchst bedenklich sindWenn man nämlich darüber hinaus die Information zur Kenntnis nimmt, dass HERA und die WHO eine neue Partnerschaft für eine „bessere Pandemievorsorge und -reaktion“ aufgebaut haben, so liegt die Verbindung mit dem Reizthema „WHO-Pandemieverträge“ wohl auf der Hand…HERA: Ist damit weiterer Kummer für unsere Gesundheit (Stichwort: Impfungen – gar beabsichtigter Impfzwang? ), riesige, vertragstechnisch abgesicherte Zahlung von Milliarden an Geldern (die wer bezahlt?) und auch eine weitere Gefahr für (meint gegen) unsere Demokratie vorprogrammiert?

Und wiederum gefragt: Weshalb schweigt unsere politische Klasse?

Frank Bertemes

29 avril 2024

Mes Dames, Messieurs les Ministres. Mes Dames, Messieurs les Députés.

Mon combat pour une révision de mes procès commence aujourd'hui. Mes droits fondamentaux ont été violés pendant l’instruction et pendant mes procès. J’ai été condamné sur base de preuves fabriquées par des membres de la force publique et de la magistrature afin de m’écarter pour longtemps de la société. J’ai passé près de 25 ans en prison pour des actes que je n’ai pas commis. Aujourd’hui, alors que je viens de retrouver tous mes droits civils et civiques, après dix années passées en « liberté conditionnelle », à la suite de mon interminable emprisonnement, je compte entamer toutes les démarches nécessaires pour obtenir une révision de ma condamnation.

La Justice qui m’a volé une bonne partie de ma vie ne pourra pas me rendre les années perdues, mais elle pourra me rendre mon honneur et ainsi aussi rétablir sa propre crédibilité, gravement entamée par les avanies que j’ai subies de la faute de certains de ses représentants. Depuis que je suis sorti de prison il y a dix ans, je me consacre beaucoup à accompagner d’anciens détenus. J’ai fondé une association « Second Chance » à cet effet. Croyez-moi, si nous voulons que ceux qui se sont écartés du droit chemin retrouvent leur place dans la société, cela ne pourra se faire que si la Justice est irréprochable. C’est pour cette raison aussi que je m’efforcerai d’obtenir la révision de mon procès et la possibilité de faire état de mon innocence.

Mes Dames, Messieurs les Ministres, Mes Dames, Messieurs les Députés, certain de l’intérêt que vous porterez à mon communiqué, ainsi que de votre sensibilité à ma situation, je vous prie de bien vouloir recevoir l’assurance de ma haute considération et mes sentiments distingués.

Guy Peiffer

https://www.autorenlexikon.lu/page/author/910/9100/FRE/index.html

22. Mai 2024

Mit Sturm ist da nichts einzunehmen;
Wir müssen uns zur List bequemen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Das Reizthema „WHO-Pandemieverträge“ hat kürzlich auch unser Parlament (endlich!) erreicht. Der Druck war wohl doch zu groß um es sich vor den Europa-Wahlen tatsächlich erlauben zu können, ein gewisses Reizthema einfach so ignorieren zu können. Natürlich geht es um die mehr als fragwürdigen, gar gefährlichen WHO-Pandemieverträge in Verbindung mit den (umstrittenen) Pandemie-Maßnahmen, die klar eine unerwünschte Spaltung der Gesellschaft nach sich zogen, wie der Abgeordnete François Bausch im Rahmen einer von den Grünen angefragten Aktualitätsstunde zum heftig umstrittenen WHO-Pandemievertrag in einer durchaus interessanten Rede zum Thema zugab. In der Opposition sind die Töne auf einmal anders als zu Regierungszeiten, besonders in einem Kontext, der ebenfalls zur elektoralen Abstrafung der Grünen im Parlament beitrug. Die beachtliche Aktualitätsstunde an sich war jedenfalls eine Sternstunde parlamentarischer Arbeit und das von Seiten aller im Parlament vertretenen Parteien, was beweist, wie ernst man das Themenspektrum endlich nimmt. So mancher Politprotagonist wird auf einmal „ganz kléng“!  Immerhin…

Heuer gehen die Verhandlungen über die bedenkliche Ausweitung der Machtbefugnisse der WHO in die Zielgerade. Dank das wachsenden öffentlichen Bewusstseins über die negativen Auswirkungen der geplanten Verträge versucht man nun, die wesentlichen Punkte eines Vertragswerkes, das durchaus polarisiert, doch noch durchzubringen. Unsere Regierung hat durch ihre zum Inhalt absolut bemühte Gesundheitsministerin dem Parlament versprochen, die Debatte um dieses Vertragswerk offen zu führen und betont, dass das Parlament über das definitive Vertragswerk abstimmen sollte, was schon mal zu begrüßen ist. Man sollte allerdings wissen, dass für die Verabschiedung des Pandemie-Abkommens eine 2/3-Mehrheit der 194 WHO-Mitgliedsländer erforderlich ist – sprich von 130 Ländern, die zustimmen müssten. Die Regeln besagen jedoch auch, dass die WHO eine 2/3-Mehrheit der anwesenden und abstimmenden Mitglieder benötigt. Die Strategie der Betreiber der Änderungen riskiert also darin zu bestehen, zu versuchen, NEIN-Stimmen entweder in Stimmenthaltungen zu verwandeln oder potenzielle NEIN-Stimmenkandidaten davon zu überzeugen, nicht zur Abstimmung zu erscheinen. Dabei hat die EU-Kommission ein Verhandlungsmandat für alle 27 EU-Länder an sich gerissen und das ohne die Mitgliedsstaaten zu fragen, ob sie die Kompetenz dazu überhaupt hat. Wo waren die nationalen Parlamente? In wessen Interesse agiert die EU-Kommission und was unternimmt das EU-Parlament? Wenn die EU - Kommission für alle Mitgliedsländer ihre Zustimmung geben darf, stellt dies eine weitere Umgehung der nationalen Souveränität dar.

Egal wie: Gut ist, dass unsere Abgeordneten, die doch auf des Volkes Stimme zu hören scheinen, in ungewohnter Einstimmigkeit die von vielen Seiten geforderte Aufarbeitung der Pandemie mit den getroffenen Maßnahmen nun endlich zugestehen und deren Erkenntnisse dann bei der Erarbeitung eines nationalen Pandemiegesetzes einfließen lassen.

Man darf jedenfalls gespannt sein…

Frank Bertemes