Den 4. Februar 2022

 

Sehr geehrte Damen und Herren Regierungsminister

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete

 

Betrifft: Begutachtung der Stellungnahme der „Ad-hoc“-Gruppe luxemburgischer Experten vom 14. Januar 2022 über die „Einführung einer Impfpflicht gegen COVID-19“.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die jüngste „Stellungnahme der luxemburgischen Ad-hoc-Expertengruppe zur Einführung einer Impfpflicht“ vom 14. Januar 2022 ebnet den Weg für neue freiheitsberaubende Maßnahmen. Unsere beiden Verbände haben sich zu Aufgabe gemacht, über die Rechte und Freiheiten der Bürger zu wachen. Wir wollten die wissenschaftlichen und gesundheitlichen Argumente, auf denen dieses Gutachten beruht, überprüfen.

Hiermit haben wir die Ehre, Ihnen ein wissenschaftliches Gutachten vorzulegen, um einen Beitrag zur Objektivierung einer eventuellen Abstimmung oder politischen Stellungnahme zu diesem Thema zu leisten.

Ein absolut notwendiges Gutachten

Die Impfpflicht, für Personen über 50 Jahre und für alle Pflegekräfte im weitesten Sinne, ist nicht ungefährlich. Wir möchten daran erinnern, dass aus rechtlicher Sicht die Verabreichung eines Medikaments, insbesondere in der Versuchsphase, nicht „erzwungen“ werden kann: Für alle medizinischen Experimente ist eine Einwilligung nach Aufklärung erforderlich. Diese Impfpflicht stellt daher einen Eingriff in die Rechte und Freiheiten der Bürger und insbesondere einen Eingriff in die Achtung der körperlichen Unversehrtheit dar. Um zur Pflicht gemacht zu werden, muss die Impfung gegen Covid-19 also auf zwingenden Gründen beruhen. Ist dies wirklich der Fall?

Die Begutachtung der Seriosität der in dieser Stellungnahme vorgenommenen Analyse war für uns zentral, weil unsere Vereine im Dienste der Bürger stehen. Zu diesem Zweck beauftragten wir Dr. Michel De Lorgeril, einen Epidemiologen, Experten für wissenschaftliche Literatur und den rechtlichen Rahmen für die Zulassung von Arzneimitteln sowie Autor mehrerer Bücher über Impfmedizin. Auf unser Ersuchen hin analysierte Herr De Lorgeril die verschiedenen wissenschaftlichen Argumente, die in dieser Stellungnahme vorgebracht wurden. 

„Effektivität“ ist nicht gleich „Wirksamkeit“

Die Stellungnahme der luxemburgischen Ad-hoc-Expertengruppe spricht von einer „außerordentlichen Effektivität“ und stützt sich dabei auf retrospektive epidemiologische Daten. Diese Art von Daten gilt jedoch bekanntermaßen als von geringem wissenschaftlichen Niveau. Dies kann nicht ausreichen, um eine Impfpflicht zu rechtfertigen.

Es sei daran erinnert, dass die Gesundheitsbehörden niemals eine Marktzulassung auf der Grundlage epidemiologischer Beobachtungsdaten erteilen. Nur durch den Nachweis einer klinischen Wirksamkeit kann die Verabreichung eines Gesundheitsprodukts an Menschen genehmigt werden. Dieser klinische Nachweis fehlt leider in der Stellungnahme.

Zu keinem Zeitpunkt zitieren die von der Regierung beauftragten Experten die Ergebnisse der von der Industrie veröffentlichten randomisierten klinischen Studien. Liegt das daran, dass diese Versuche methodisch so schwach sind, dass sie die Impfpflicht nicht rechtfertigen können? Dieses Gutachten wird Ihnen die unerlässlichen Erklärungen liefern. 

Wissenschaftliche Lücken und methodologische Verzerrungen

Wenn die Regierung von einer Zulassung oder Empfehlung zu einer Pflicht übergehen will, müsste sie sich zwangsläufig auf ein solides wissenschaftliches Dossier stützen, was offensichtlich nicht der Fall ist. Sie verfügt nur über Beobachtungsdaten, um die Prävention schwerer Formen zu rechtfertigen, insbesondere über Krankenhausdaten, die laut Fachleuten zu den schwächsten gehören. Die tatsächliche Ursache für die Krankenhauseinweisung oder den Tod wird in der Regel nicht eindeutig in der Fallbeschreibung von Covid-positiven Patienten angegeben.

Darüber hinaus stellt das völlige Fehlen einer Analyse der unerwünschten Nebenwirkungen nach der Impfung eine Sackgasse, die der Seriosität dieser Stellungnahme abträglich ist. Die medizinische Ethik verlangt unter allen Umständen eine Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses. Die Gutachter scheinen diesen Aspekt bewusst ausgeklammert zu haben, obwohl er für die Beurteilung der Angemessenheit der Impfpflicht von zentraler Bedeutung ist. 

Das Gutachten, das wir Ihnen zur Kenntnis bringen, weist auf die wissenschaftlichen Lücken und methodischen Verzerrungen hin, die das Gutachten, das die Impfpflicht am 14. Januar 2022 befürwortet, sehr fragwürdig erscheinen lassen.

Wir sind der Ansicht, dass wir Ihnen mit diesem Gutachten die notwendigen und ausreichenden Informationen geliefert haben, damit Sie Ihre Verantwortung voll und ganz wahrnehmen können. Wir zählen auf Sie, dass Sie dieses Gutachten sowie die Impfpflicht, die aus wissenschaftlicher, gesundheitlicher und rechtlicher Sicht offensichtlich ungerechtfertigt ist, ablehnen.  

 

Jean-Pierre Eudier, Präsident EFVV

Das Komitee der Fair Beweegung

Mesdames, Messieurs les Membres du Gouvernement

Mesdames, Messieurs les Députés

 

Objet : Expertise de l’Avis du groupe ad hoc d’experts luxembourgeois du 14 janvier 2022 sur « l’instauration d’une obligation vaccinale contre la COVID-19 »

 

 

Mesdames, Messieurs,

 

Le récent « Avis du groupe ad hoc d’experts luxembourgeois sur l’instauration d’une obligation vaccinale », rendu le 14 janvier 2022, ouvre la voie à de nouvelles mesures liberticides. Nos deux associations exercent une mission de vigilance au regard des droits et libertés des citoyens. Nous avons souhaité vérifier les arguments scientifiques et sanitaires sur lesquels repose cet avis.

 

Par la présente, nous avons l’honneur de porter à votre connaissance une expertise scientifique pour éclairer un éventuel vote ou prise de position politique à ce sujet.

 

Une expertise absolument nécessaire

 

L’obligation vaccinale, pour les personnes de plus de 50 ans et pour tous les soignants au sens large, n’est pas une obligation anodine. Nous tenons à rappeler que, d’un point de vue légal, l’administration d’un médicament, surtout en phase expérimentale, ne peut être « contrainte » : toute expérimentation médicale nécessite un consentement éclairé. Cette obligation vaccinale constitue donc une atteinte aux droits et libertés des citoyens et plus particulièrement une atteinte au respect de l’intégrité physique. Pour être rendue obligatoire, la vaccination contre la COVID-19 doit donc reposer sur des motifs impérieux. Est-ce vraiment le cas ?

 

Vérifier le sérieux de l’analyse produite dans cet Avis était un devoir au cœur de notre mission associative au service des citoyens. Pour cela, nous avons mandaté le docteur Michel de Lorgeril, épidémiologiste, expert en méthodologie scientifique et du cadre légal des autorisations de mise sur le marché des médicaments, et par ailleurs auteur de plusieurs ouvrages sur la médecine des vaccins. A notre demande, M. de Lorgeril a analysé les divers arguments scientifiques produits dans cet avis. 

 « Effectivité » n’est pas « efficacité »

L’Avis du groupe ad hoc d’experts luxembourgeois évoque une « effectivité extraordinaire » en s’appuyant sur des données épidémiologiques rétrospectives. Or ce type de données est notoirement considéré comme de faible niveau scientifique. Cela ne peut suffire à justifier une obligation vaccinale.

Pour mémoire, les autorités sanitaires ne délivrent jamais d’autorisation de mise sur le marché sur la base de données épidémiologiques d’observation. Seule la démonstration d’une efficacité clinique permet d’autoriser l’administration d’un produit de santé à des humains. Cette démonstration clinique est malheureusement absente de l’avis.

A aucun moment les experts mandatés par le Gouvernement ne citent les résultats des essais cliniques randomisés publiés par les industriels. Est-ce parce que ces essais sont d’une faiblesse méthodologique telle qu’ils ne peuvent permettre de justifier l’obligation vaccinale ? Cette expertise vous apportera des explications indispensables. 

Des lacunes scientifiques et des biais méthodologiques

Si le Gouvernement souhaite passer d’une autorisation ou d’une recommandation à une obligation, il devrait nécessairement s’appuyer sur un dossier scientifique solide, ce qui n’est apparemment pas le cas. Il ne dispose que de données d’observation pour justifier la prévention des formes sévères, notamment les données hospitalières, parmi les plus fragiles selon les professionnels. La cause réelle de l’hospitalisation ou décès n’est généralement pas clairement rapportée dans le descriptif des cas de patients COVID positif.

Par ailleurs, l’absence totale d’analyse des effets indésirables post-vaccinaux est une impasse préjudiciable au sérieux de cet avis. L’éthique médicale exige, en toutes circonstances, une évaluation du rapport bénéfice/risque. Les experts semblent avoir délibérément évacué cet aspect, pourtant central pour juger de la pertinence de l’obligation vaccinale. 

Ainsi, l’expertise que nous portons à votre connaissance pointe les lacunes scientifiques et les biais méthodologiques qui rendent très contestable cet avis préconisant l’obligation vaccinale en date du 14 janvier 2022.

A travers cette expertise, nous considérons vous avoir fourni les informations utiles et suffisantes pour vous permettre d’exercer pleinement vos responsabilités. Nous comptons sur vous pour rejeter cet avis, ainsi que l’obligation vaccinale manifestement injustifiée sur un plan scientifique, sanitaire et juridique.   

Jean-Pierre Eudier, Président EFVV

Le Comité du Mouvement FAIR